Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Lebensversicherungen Ergo stemmt sich gegen die Überalterung

Die sich abzeichnende Überalterung der Bevölkerung macht den deutschen Lebensversicherungen das Leben schwer. Jährlich werden rund 67 Mrd. Euro an die Lebensversicherungskunden ausbezahlt. Dem Neugeschäft fällt es schwer, die Lücken auszugleichen.
  • Lutz Beukert

HAMBURG. Die gebuchten Bruttobeiträge der Unternehmen stagnieren oder gehen leicht zurück. Diesem Trend können sich auch die Lebensversicherer der Ergo-Versicherungsgruppe nicht entziehen. Wie Ergo Vorstandsmitglied Daniel von Borries auf der ersten gemeinsamen Präsentation der Leben-Gesellschaften von Hamburg -Mannheimer, der Victoria, der KarstadtQuelle Versicherung sowie der Vorsorge Hilden ausführte, sanken die gebuchten Brutto-Beiträge im Jahr 2007 um 0,3 Prozent auf knapp 6 Mrd. Euro. Die Stornoquote verbesserte sich gegenüber 2006 zwar leicht, sie liegt für die Hamburg -Mannheimer und die Victoria aber dennoch bei jeweils 6,1 Prozent.

Es waren bei den Ergo-Versicherungen vor allem die betriebliche Altersversorgung mit einem Plus um 27 Prozent auf 481 Mill. Euro und die fondsgebundene Lebensversicherung mit einer Zunahme um 69 Prozent auf 181 Mill. Euro, die das Neugeschäft auf 1,6 Mrd. Euro stimulierten. Mit einem Wachstum von 5 Prozent habe Ergo weit über dem Markt zugelegt und den Marktanteil im Neugeschäft von 7,9 auf 8,5 Prozent ausgebaut.

Bei den Verwaltungskosten hat Ergo den Rotstift angesetzt. Die Kostenquote ist seit 2004 von 3,9 auf 3,3 Prozent abgeschmolzen. Das Ziel für 2010 lautet 2,9 Prozent. Weniger ambitioniert geht Ergo an die Abschlusskosten heran. Da Beratung dem Kunden nützt, aber Geld kostet, soll die Kostenquote von derzeit 5,9 Prozent bis 2010 nur auf 5,4 Prozent sinken.

In diesem Jahr setzten die Ergo-Lebensversicherungen ihren Vertriebsschwerpunkt auf die betriebliche Altersversorgung und kapitalmarktnahe Produkte. Als Nummer Zwei im Markt der betrieblichen Altersversorgung mit 9,1 Prozent Marktanteil im Neugeschäft und einem Wachstum der gebuchten Bruttobeiträge in 2007 um 11 Prozent auf 1,2 Mrd. Euro sollen die Bestandsbeiträge bis 2010 um durchschnittlich 9 Prozent zulegen.

Bei den kapitalmarktnahen Produkten wird Ergo in diesem Jahr fondsgebundene Renten mit Garantie der einbezahlten Beiträge sowie fondsgebundene Renten mit 3 Prozent Zinsgarantie auf die Anlagebeträge und garantiertem Rentenfaktor vermarkten.

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote