Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Niedrigzinsen zehren am Kapitalpolster Deutsche Lebensversicherer unter Druck

Die deutsche Finanzaufsicht will Lebensversicherern „verstärkt auf die Finger schauen“: Die Unternehmen haben Probleme, geforderte Kapitalpolster zu stellen. Vor allem die Niedrigzinsen belasten.
10.08.2016 - 08:13 Uhr
Die deutsche Finanzaufsicht sieht mit Sorge die Probleme der deutschen Lebensversicherer beim geforderten Eigenkapital. Quelle: dpa
Bafin

Die deutsche Finanzaufsicht sieht mit Sorge die Probleme der deutschen Lebensversicherer beim geforderten Eigenkapital.

(Foto: dpa)

München Die Dauer-Niedrigzinsen und die wackligen Kapitalmärkte lasten schwer auf den deutschen Lebensversicherern. Die Solvabilitätsquote der 84 Unternehmen der Branche brach in den ersten drei Monaten des Jahres von 283 auf 209 Prozent ein, wie die Finanzaufsicht Bafin am Dienstag in Bonn mitteilte.

Ohne die Übergangsregelungen, die den Unternehmen die Umstellung auf das neue EU-Eigenkapital-Regelwerk „Solvency II“ erleichtern sollen, hätten den Lebensversicherern Ende März 12,3 Milliarden Euro an Eigenmitteln gefehlt, um ihren Zusagen an die Kunden nachkommen zu können. Ende 2015 waren es nur 3,5 Milliarden.

Ein Lebensversicherer habe sogar kurzfristig eine Kapitalspritze gebraucht, um die Solvency-II-Mindestquote von 100 Prozent zu erfüllen, erklärte die Bafin. Zwei weitere lagen ebenfalls unter den Anforderungen. Spätestens Ende 2017 müssen alle Versicherer die Vorgaben erfüllen. Mehr als die Hälfte der deutschen Lebensversicherer nutzt Übergangsregeln.

Nach den neuen Regeln orientiert sich der Kapitalbedarf der Versicherer an den Risiken, die in ihrem Geschäft stecken. Das lässt die Kapitalquoten deutlich stärker schwanken als in der Vergangenheit. Die niedrigen Zinsen belasteten die deutschen Lebensversicherer erheblich, erklärte Bafin-Exekutivdirektor Frank Grund. „In Zukunft werden sich einige Unternehmen (...) erheblich anstrengen müssen, bei anhaltender Niedrigzinsphase und sich sukzessive abbauender Wirkung der Übergangsmaßnahmen die Solvabilitätsanforderungen nachhaltig zu erfüllen.“ Die Bafin werde ihnen verstärkt auf die Finger schauen.

Bei den Schaden- und Unfallversicherern schwanken die Quoten deutlich weniger stark, weil sie ihren Kunden anders als viel Lebensversicherer keine langfristigen Garantien gegeben haben. Die durchschnittliche Solvency-II-Quote lag Ende März bei 280 Prozent. Zwei – nach Bafin-Angaben allerdings sehr kleine – von 186 Unternehmen der Sparte verfehlten die Mindestanforderungen. Anfang des Jahres waren es noch drei.

Die Rückversicherer standen Ende März im Schnitt mit einer Solvency-II-Quote von 320 Prozent besser da als die Erstversicherer. Fünf von 28 Rückversicherern wenden ganz oder teilweise ein internes Modell zur Bewertung ihrer Risiken an, das vom Standardansatz abweicht. Mit der Münchener Rück und der Hannover Rück kommen zwei der drei weltgrößten Rückversicherer aus Deutschland.

  • rtr
Startseite
Mehr zu: Niedrigzinsen zehren am Kapitalpolster - Deutsche Lebensversicherer unter Druck
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%