Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

PKV Versicherer drehen an der Beitragsschraube

Fünf große private Krankenversicherer senken im nächsten Jahr ihren Rechnungszins. Für mehr als zwei Millionen Altkunden könnten dadurch die Beiträge steigen. Weitere Beitragserhöhungen sind wahrscheinlich.
27.06.2013 - 15:53 Uhr 12 Kommentare
Die Altersrückstellungen der meisten PKV-Kunden werden derzeit noch mit mindestens 3,5 Prozent verzinst. Doch diesen Rechnungszins schaffen viele Versicherer nicht mehr. Quelle: Getty Images

Die Altersrückstellungen der meisten PKV-Kunden werden derzeit noch mit mindestens 3,5 Prozent verzinst. Doch diesen Rechnungszins schaffen viele Versicherer nicht mehr.

(Foto: Getty Images)

Düsseldorf Rund 2,9 Millionen Kunden in der privaten Krankenversicherung (PKV) müssen von 2014 an mit höheren Beiträgen rechnen. Das entspricht 36 Prozent der knapp neun Millionen Versicherten in der Branche. Diese Zahlen teilte das Bundesfinanzministerium der Linken auf Nachfrage mit. Die Antwort liegt jetzt auch Handelsblatt Online vor.

Die absehbare Erhöhung der Prämien hängt mit der Kalkulation der PKV-Prämien zusammen. Ein Teil der Beiträge wird für das Alter angelegt, damit Privatpatienten als Senioren nicht so viel bezahlen müssen. Maßgebend für die Verzinsung dieser Beiträge ist der sogenannte Rechnungszins. Dieser ähnelt dem Garantiezins in der Lebensversicherung und beträgt in der PKV für die meisten Altkunden noch 3,5 Prozent. Durch die extrem niedrigen Zinsen am Finanzmarkt haben jedoch immer mehr der insgesamt 48 privaten Krankenversicherer Schwierigkeiten, diesen Zins mit ihren Kapitalanlagen zu erwirtschaften.

Eine Überprüfung durch die Finanzaufsicht Bafin ergab im Frühjahr, dass 18 Unternehmen den Rechnungszins wahrscheinlich künftig nicht mehr für ihre Altkunden erwirtschaften. Die Folge: Sie müssen diesen Satz nun senken – und im Gegenzug ihre Beiträge entsprechend erhöhen. Denn das Niveau der Altersrückstellungen für die Kunden soll nicht leiden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Wie stark der Rechnungszins jeweils sinkt und wie stark die Beiträge dann steigen, hängt von den einzelnen Unternehmen und ihren Rücklagen ab. Genauso unklar ist überdies noch, welche Kunden in welchen Tarifen konkret betroffen sind. Bisher hatten nur nur fünf Unternehmen eingestanden, dass sie die Beiträge erhöhen werden.

    Insgesamt haben diese fünf Versicherer allein schon mehr als zwei Millionen Versicherte. Bereits länger bekannt sind Axa und Central, die Nummer drei und die Nummer sechs der Branche. Auf Anfrage von Handelsblatt Online bestätigten nun drei weitere große Krankenversicherer, dass die Beiträge ihrer Kunden womöglich steigen könnten.

    Continentale senkt den Rechnungszins behutsam
    Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
    12 Kommentare zu "PKV: Versicherer drehen an der Beitragsschraube"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • So sollten wir es machen, wie es Ende2013 beschreibt. Schafft doch endlich die PKV ab. Einheitliche Leistungen für alle. Sobald die Beiträge dann wieder steigen müssten, sagen sich die Politiker: Nein, lieber senken wir die Leistungen, dass merken die Bürger weniger. Stück für Stück schwinden die GKV-Leistungen. Stück für Stück müssen anschließend die Bürger Zusatzleistungen selbst zahlen oder versichern. Spätestens dann sind wir in der Zwei-Klassen-Medizin angekommen. Denn nun kann sich der kleine Arbeiter keine Versicherung leisten, für Leistungen, die bisher seine GKV getragen hat.

      Und wieder ist jeder gleich, aber keiner besser gestellt ;)

    • Lieber exkoelner,

      den ersten Gedanken konnten Sie schon fassen. Jetzt kommt es darauf an, dass Sie den richtigen Transfer schaffen. Die Versicherungsunternehmen sind nicht alle als Aktiengesellschaften geführt. Evtl. gibt es eine Rechtsform, die Ihren Wunschvorstellungen näher kommt. Sollten Sie diese gefunden haben, dann haben Sie doch schon das erste Entscheidungskriterium für eine tendenziell bessere Krankenversicherung. Schauen Sie sich noch weitere handfeste Unternehmenskennzahlen an und Sie finden vllt sogar eine der besten 3-5 Krankenversicherungen.
      Aber einfach dem nächstbesten Vermittler/Makler zu glauben, dass die Central die Beste sei, ist wohl der falsche Weg ;)

    • Richtig, dass ist ein Argument der Betriebsräte. Die in erster Linie auch dafür da sind.

      Genauso ist der PKV Verband da, seine PKV zu verteigigen.
      http://www.pkv.de/w/files/buergerversicherung/buergerversicherung_kurzbrosch_18w.pdf

      Und genauso ist jede andere Interessensgruppe da, um ihre eigenen Interessen zu verteidigen.

      Deswegen ist aber nicht der Umkehrschluss erlaubt, dass die PKV deswegen schlecht/ oder nicht zu gebrauchen wäre.

      Wenn ich einen Herrn Lauterbach höre, dann heißt es immer, die PKV hätte weniger "Schadenfälle" und deswegen viele Geldreserven. In der Kranken- wie auch in der Pflegepflichtversicherung. (Beitrag aus dieser Woche auf N24 23:10) Dieses Geld möchte er sich kurzerhand schnappen. Neben den Steuergeldern der PKV'ler nun auch deren angesparte Reserve klauen und für die GKV einen für wenige Jahre schöneren Beitrag hinzubekommen. Um dann festzustellen, dass alles explodiert ;)

      Typische deutsche Gleichmachung. Um später festzustellen, dass man so gleich gar nich ist.

    • Das einzigen Argumente auf der Seiten der Verteidiger der PKV sind hier zu finden:

      www.buergerversicherung-nein-danke.de/index.php/informationen/gut-qualifiziert-fuer-wen

      Es geht um die einzelnen Berufsgruppe die ohne PKV sofort arbeitslos wären weil sie ja bei einer gesetzlichen Versicherung keinen job bekämen. Also handelt es sich wohl um eine sinnvollen Strukturwandel! Wobei Mathematiker und IT-ler werden auch woanders gesucht.

      Haben die eigentlich auch irgendwelche Argumente warum die PKV ökonomisch sinnvoll ist? Oder ob sie für die Versicherten besser ist? Nein, habe sie nicht.

    • Aktion entlarvt!!!
      Es gibt da eine tolle Seite www.buergerversicherung-nein-danke.de
      Angeblich haben Betriebsräte deutscher Versicherer diese Seite im Alleingang hochgezogen. Wenn ich mir das Bild mit den jungen gutaussehenden Leuten ansehe
      www.buergerversicherung-nein-danke.de/images /Wer_sind_wir.jpg

      kommen mir doch arge Zweifel ob deutsche Betriebsräte aussehen wie Businessmodels aus den feuchten Träumen der Personaler.
      hier findet man die gleichen Leute und kann sie tanzen lassen: demo4.olwebdesign.com
      So weiß wie deren Zähne alle sind haben die sicher eine Deluxe-Zahnversicherung.

    • Dankt vor allem auch der Politik der letzten Jahrzehnte die dafür gesorgt hat dass unsere Wirtschaft heute da angekommen ist wo sie heute steht.
      Ich erwarte, dass nach der Bundestagswahl im September schon noch die eine oder andere Überraschung für uns bereit steht. Die wurden bisher und werden noch bis nach den Wahlen unter den Teppich gekehrt. Solange zerreißen wir und gegenseitig und werfen uns die Fehler vor die in der Politik ihren Ursprung haben.
      Meine Kunden legen derzeit in Schwerte an und nicht in kleine Zettelchen auf denen steht sie bekommen dafür vielleicht mal etwas Geld. Die PKV hat gegenüber der GKV natürlich entscheidende Vorteile, sonst würden manche Politiker nicht versuchen durch die Gesetzgebung an das Vermögen der PKV-Gesellschaften und der Versichertengemeinschaf zu kommen. Was heute noch illegal wäre würde durch z.B. eine Bürgerversicherung (die DDR läßt grüßen) legal werden. Die Bürger aber bemerken es erst wenn es zu spät ist.

    • genau so ist es !!!

    • PKV als Massenware: da wird noch so einiges korrigiert werden müssen als lediglich Altgewohntes.
      Der PKV wird bevorstehen, was die GKV längst hinter sich gebracht hat.

      Und niemand wird sich bei der PKV darüber aufregen, wenn die bei Kunden anruft, um nachzufragen, ob die Hüftoperation denn nun wirklich nötig sei.

    • Jammert nicht über die PKV, sondern bedankt Euch bei Dragi und seinen Gelddruck-Kumpels vom ClubMed!

    • Ich denke, die PKV ist auf einem guten Weg! (frei nach Schäuble) Aber ohne Zynismus: wer heute noch glaubt, Versicherungskonzerne wären eine soziale Veranstaltung, würden einfach nur mit vernünftig berechneten Beiträgen versuchen clever organisiert im Sinne des Versicherten Risiko und damit Kosten fair umzuverteilen ... glaubt wohl auch noch an den Weihnachtsmann. Es geht heute nur noch um Renditemaximierung der Aktionäre, um nichts sonst. Mit 25 mit Niedrigbeiträgen, weit unter quer gerechnetem Mittel angelockt, werden ältere PKV-Versicherte im Alter, wenn sie am hilflosesten sind abgezockt - und CDU und SPD schauen dabei seit Jahrzehnten zu ... Es ist eben das neue Menschenbild der aktuell Handelnden - Human Ressources. Und wenn manmit dir keinen Profit mehr machen kann, dann bist du Müll, so einfach. Willkommen in der schönen neuen sozialen Marktwirtschaft, sozial für Banken und Versicherungskonzerne, Markt für die Menschen.

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%