Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Policendarlehen Wie man die Versicherung anzapft

Wer Geld braucht, kann seine Lebensversicherung anzapfen - ohne sie zu verkaufen. Policendarlehen eröffnen neue Finanzierungsmöglichkeiten. Der Wettbewerb der Anbieter sorgt für sinkende Zinsen. Wie die Methode funktioniert und was Kunden beachten sollten.
Kommentieren
Bares Geld: Policendarlehen als alternative Finanzierungsquelle. Quelle: ap

Bares Geld: Policendarlehen als alternative Finanzierungsquelle.

(Foto: ap)

DÜSSELDORF. "Kredit ohne Schufa!" Wer auf solche Annoncen reagiert, steckt meist in Finanznöten und handelt sich mit hoher Wahrscheinlichkeit ein völlig überteuertes Darlehen von einem zweifelhaften Anbieter ein. Doch es gibt auch eine Möglichkeit, ohne umfangreiche Bonitätsprüfungen einen soliden und günstigen Kredit zu bekommen, kurz- oder langfristig. Die Rede ist vom Policendarlehen.

Dabei zapft der Kunde seine Lebensversicherung an. Diese Methode werten Fachleute als sinnvolle Alternative zur meist sehr verlustreichen Kündigung der Police. Zudem regt sich in diesem Geschäftszweig der Wettbewerb. Denn sogenannte Zweitmarktanbieter, die bislang vor allem mit dem Kauf von Lebensversicherungen ihr Geld verdient haben, drängen mit günstigen Konditionen in den Markt. Und siehe da: Mehrere Versicherungsgesellschaften senken ebenfalls die Darlehenszinsen.

Das Policendarlehen eigne sich, um einen akuten Geldbedarf zu decken, sagt Versicherungsberater Stefan Albers. Ingo Wichelhaus vom Bundesverband Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen (BVZL) sieht im Anzapfen der Police zudem eine günstige Möglichkeit, um einen meist deutlich teureren Konsumentenkredit abzulösen.

Im Vergleich zur Kündigung ist die Beleihung der Lebensversicherung nach Expertenansicht die weitaus bessere Variante. Albers weist auf einen wichtigen Vorteil des Policendarlehens hin: "Der Versicherungsschutz bleibt erhalten." Das ist besonders wichtig, wenn die Police noch mit einem anderen Baustein kombiniert ist, etwa einer Berufsunfähigkeitsversicherung.

Für wen kommt ein Policendarlehen infrage? In der Praxis nutzen es vielfach Bauherren, die eine Immobilie kaufen oder sanieren und einen Überbrückungskredit brauchen. Aber auch aus dem gewerblichen Bereich besteht Nachfrage, etwa von Bauträgern, die vorfinanzieren müssen. Versicherungsberater Albers empfiehlt, die Konditionen genau zu vergleichen (siehe "Günstige Geldquelle").

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Policendarlehen: Wie man die Versicherung anzapft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote