Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Private Krankenversicherung Was Ihnen der Vertreter nicht sagt

Seite 5 von 10:
Wer Vermittler reich macht

Die Provisionen in der PKV sind seit langem ein heißes Thema, nicht zuletzt seit der Pleite des Finanzvertriebs MEG, dem Unternehmen des Versicherungsverkäufers Mehmet Göker. Der begnadete Antreiber, der heute von der Türkei aus operiert, hat wie kein zweiter Vermittler die Gier der privaten Krankenversicherer nach neuen Kunden ausgenutzt und die Provisionen für Vermittlungen enorm in die Höhe getrieben.

Mit der Pleite der MEG im Jahre 2009 setzte hier ein Nachdenken ein, sowohl in der Branche wie in der Politik. Es führte dazu, dass die Branche bei der Regierung indirekt auf eine Deckelung der Provisionen für Vermittler drängte. Das wurde schließlich auch umgesetzt, wenngleich böse Zungen in der Branche behaupten, dass die neue Obergrenze bei den Provisionen nicht eingehalten wird.

Grundsätzlich dürfen Vermittler nun nicht mehr als neun Monatsbeiträge des Kunden erhalten, wenn sie einen PKV-Vertrag vermitteln. Früher waren es angeblich teilweise doppelt so viel. Doch auch bei neun Monatsbeiträgen geht es noch um viel Geld: Rund 3.000 Euro für einen durchschnittlichen PKV-Vertrag erhält ein Vermittler.

Seine Häuser, seine Autos, seine Vorbilder
Wer ist Mehmet Göker ?
1 von 28

Ein Mann, der es in jungen Jahren schaffte, einen riesigen Versicherungsvertrieb aufzubauen. Sein Unternehmen MEG wurde 2009 insolvent, doch Göker überstand die Pleite. Er ist wieder da und schart seine Anhänger um sich. Ganz nach seinem Motto, das er in Facebook verbreitet: "Ob privat oder beruflich: Die Tugenden, die mich mein Leben lang begleiten, sind Mut - Zielstrebigkeit - Ordnung - Fleiß - Disziplin - Risikobereitschaft. Und ich höre immer auf mein Herz - denn das hat mich noch nie im Stich gelassen!"

Fotoquelle: Sternfilm / Turbine Medien

Seine Kindheit
2 von 28

Mehmet Göker sieht sich als Kämpfer. Auf Facebook erzählte er eine Anekdote aus seiner Kindheit. Die Hauptrolle spielt dabei die Comicfigur Donald Duck.

"Als ich mit fünf eingeschult wurde, konnte ich schlecht lesen und jedes Kind bekam von unserer Lehrerin ein kleines Taschenbuch für die Sommerferien zum Lesen. Nur ich nicht. Sie sagte, da ich sowieso der Schlechteste bin, macht es bei mir keinen Sinn (werde ich nie vergessen - kein Witz)! Meine Mutter kaufte mir einen Donald-Duck-Wälzer, und ich las es zwei Mal in den Ferien durch. Und gewann in der 5. Klasse den Lesewettbewerb meiner Klasse und den meiner Schule! Diese Kraft in mir, der unerbittliche Ehrgeiz seit Kind an, immer der Jüngste gewesen zu sein, immer sich alles erkämpfen zu müssen - dieser Ehrgeiz hat sich immer mehr entwickelt.
Schon als kleines Kind habe ich gelernt: Wenn mir jemand sagt "Das geht nicht", dann will ich erst recht, dass es geht !"

(Foto: ap)
Seine Firma
3 von 28

Die MEG AG ist untergegangen. Sie hat von 2003 bis 2009 sechs Jahre lang den Markt für private Krankenversicherungen aufgemischt. Immer mehr Vermittler verkauften Krankenversicherungen unter dem Dach, das Göker in Kassel lieferte. Die MEG war 2009 der zweitgrößte Versicherungsmakler für private Krankenversicherungen in Deutschland. Bis zu 8000 Euro Provision verdiente die MEG AG für die Vermittlung eines Vertrags. Heute steht dieses Schild in der Türkei - der neuen Operationsbasis von Göker.

Im Film wird er von Klaus Stern gefragt, wie seine neue Firma heißt. Seine Antwort: "Ich weiß nicht, was Sie meinen, wie das Projekt heißt. Das Projekt heißt Arbeit. Wie soll das
denn heißen?"
Göker Consulting?
"Nein, nein, das hat ja nichts mit mir zu tun. Es heißt Göker Consulting, ja, und es die Firma
meiner Mutter, bei der ich Angestellter bin, und fertig."

Fotoquelle: Sternfilm / Turbine Medien

Seine Oase
4 von 28

Malerisch wirkt sein neues Domizil in der Türkei. Im Internet heißt es, dass er mehrere Häuser zur Verfügung hat. Mit Sonne, Wasser und Spaß lockt er Vermittler oder jene, die es werden wollen, zu sich in die Türkei. Um ihnen dort zu erklären, wie Verkaufen richtig geht. Göker sagt: "Wenn Du das tust, was Du willst, wirst Du am Ende immer glücklich sein - Lass andere nicht Dein Leben entscheiden !"

Fotoquelle: Sternfilm / Turbine Medien

Sein Pool
5 von 28

Mehmet Göker ist gerade ins Wasser gesprungen. Der Filmemacher Klaus Stern hat die Szene in der Türkei gefilmt. Göker machte bereitwillig mit und zeigt, wie gut ihm sein neues Leben in der Sonne gefällt.

Fotoquelle: Sternfilm / Turbine Medien

Seine Marke
6 von 28

Natürlich darf das Logo seiner Firma nicht fehlen im Pool. Es ist gut sichtbar auf dem Boden zu sehen. Zwar hat er die MEG AG für einen Euro verkauft, er selbst leitet offiziell auch nicht die neue Firma in der Türkei. Doch die Zeichen im Pool belegen: MEG lebt. Die drei Buchstaben MEG sind übrigens von seinem Namen hergeleitet: Mehmet Ercan Göker. Für eine Werbekampagne wollte er dies ändern in "Menschlich, Ehrlich, Gut".

In Facebook schreibt er im Oktober 2012: "MEG ist keine Option. MEG ist eine Lebenseinstellung. MEG ist eine Philosophie. MEG ist eine Gemeinschaft von Menschen, die ein gemeinsames Ziel verfolgen und durch unseren Beruf zueinander gefunden haben. Durch diese Gemeinsamkeiten entstehen tiefe Freundschaften..."

Fotoquelle: Sternfilm / Turbine Medien

Seine Burg
7 von 28

In Deutschland verfolgen ihn die Behörden, in der Türkei fühlt sich Göker sicher. Von außen wirkt sein Domizil wie eine Burg, in die nicht jeder hineingelangt. Links oben: Das alte MEG-Schild aus Kassel. Göker: „Hier stehen uns einige Häuser zur Verfügung. Hier können theoretisch 70 Menschen miteinander leben.“

Fotoquelle: Sternfilm / Turbine Medien

Ein großes Problem in der Branche ist dabei, dass die privaten Krankenversicherer sich gegenseitig die Kunden abwerben – ein gefundenes Fressen für Vermittler, denn jedes Mal ist dann auch wieder eine Provision fällig. Wie aus den wenigen verfügbaren Daten des PKV-Verbandes hervorgeht, entfallen rund die Hälfte der Neuzugänge auf solche Wechsel.

Kein Wunder also, dass manche Vermittler ihre Ex-Kunden nach einem oder zwei Jahren wieder abtelefonieren und Daten von Interessenten heiß gehandelt werden. Denn eine gute Adresse ist für den Vermittler oft schon die Hälfte der Provision.  

Wie viel die einzelnen Anbieter letztlich für Verwaltung und Provisionen ausgeben, ist schwer zu sagen. Die Regierung beruft sich hier wieder auf ihre Verschwiegenheitspflicht. Das überrascht, weil die Versicherer ja regelmäßig Bilanzen veröffentlichen.

Klar ist damit bisher nur, dass die Spanne in diesem Bereich sehr groß ist. Für Kunden wäre es wichtig zu wissen, wer vergleichsweise viel für Verwaltung und Provisionen ausgibt und wer sparsam haushaltet.

Harald Weinberg folgert aus den spärlichen Angaben der Regierung und der Branche: „Wer nicht will, dass erhebliche Teile seines Beitrags in die Verwaltung und an die Vermittler fließen, der sollte sich lieber gesetzlich krankenversichern. Die Bundesregierung will den Versicherten nicht mitteilen, wie hoch die Nebenkosten bei den einzelnen Gesellschaften sind, obwohl es erhebliche Unterschiede gibt.“

 

Finance Briefing
Wie viele Privatpatienten verarmen
Seite 12345678910Alles auf einer Seite anzeigen

68 Kommentare zu "Private Krankenversicherung: Was Ihnen der Vertreter nicht sagt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Vom Handelsblatt bin ich eigentlich gute Recherche gewohnt und nicht reißerische Artikel a la WISO.

    1. Wenn die privaten Krankenversicherer so hohe Kostensätze wie die - viel zu vielen - gesetzlichen Krankenversicherung, wären sie längst pleite.
    2. Bei der ganzen Prämien-Debatte wird der Leistungsbereich ausgespart. Wenn man die in den letzten Jahrzehnten bei der GKV herausgestrichenen Leistungen berechnen würde, sähen die Beitragserhöhungen der PKV im Verhältnis harmlos aus. Wieviel müsste ein Durchschnitt-GKV-Versicherter im Monat zusätzlich aufbringen (einerlei ob per PKV-Zusatzversicherung oder Zuzahlung) für Brille, Zahnersatz, IGeL etc.?
    Die PKV kann "nur" Selbstbeteiligungen und Beiträge erhöhen.
    Beides ist auch bei meinen Verträgen (2 Erwachsene + 3 Kinder) enorm gestiegen. Trotzdem bin ich froh, dass an den Leistungen nicht gerüttelt wird.
    3. Die Kosten der GKV würden erheblich steigen, wenn den Praxen das "Zubrot" der PKV-Patienten wegfallen würde. Ein durchschnittlicher (nicht an den Punkten manipulierender) Arzt tut sich schwer seine Praxis nur mit den GKV-Einnahmen zu finanzieren.

  • Einverstanden, eine steuerfinanzierte Krankenkasse wie zur Zeit nur für Bedürftige. Alle anderen können sich privat versichern!

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • PKV für Besserverdiener, und für die Mehrheit die GKV. Solange wir in Deutschland Beitragsbemessungsgrenzen haben, bleibt es für die Mehrheit „unsolidarisch“ Viele der PKV Versicherten, waren oder sind „Selbständig“ tätig, haben deshalb auch zusätzlich viel mehr Möglichkeiten sich legal „Arm“ zu rechnen. Ich plädiere deshalb für eine Art Schweizermodell. Alle Einkunftsarten werden zur Berechnung herangezogen. Denn im Zweifel, die Reichen brauchen den Staat nicht, die können sich aus ihrem Vermögen ja selbst helfen, egal ob geerbt oder einfach durch die Möglichkeiten im internationalen Steuerwettbewerb sich Vorteile gesichert haben diese ganz legal ausnutzen. Die Armen aber brauchen die Hilfe des Staates, welcher für den fairen Ausgleich zu sorgen hat.

  • @ Redaktion,
    Bitte klären Sie mich auf, was war an meinem statement "unsachlich" bzw. bewegt sich nicht im Rahmen der Meinungsfreiheit (die hier hoffentlich auch toleriert wird)?

  • Nachdenker deine Meinung stimmt teils,
    nur was bringt das ganze PKV Versicherten die die Beiträge nicht mehr zahlen können. Sollen die dann Sozialhilfe beantragen. Ein PKV Basistarif ist der Höchstbeitrag der GKV Versicherten, und Ärzte bekommen davon immer noch den Mehrfachen Gebührensatz für teils schlechtere Leistungen als die der GKV Versicherten.
    GKV Versicherte können alles was im Gesundheitssystem angeboten mitnehmen, was viele zum Zeitvertreib auch annehmen. Die Solidarität macht das möglich. Nach deiner Aussage finanzieren PKV Versicherte die GKV mit, haben aber keine Wahl am einem bestimmten Alter aus dem System PKV rauszukommen. Ich denke vielen PKV Versicherten wäre geholfen, wenn sie eine Versorgung analog GKV zu bezahlbaren Beiträgen erhalten könnten.
    PKV kann doch nur existieren, weil Beamte hohe Zuschüsse erhalten, sozusagen geschieht hier doch auch eine Subventionierung durch Staatsgelder.
    Lasst doch endlich mal die Versicherten entscheiden, ob sie GKV oder PKV versichert sein wollen.
    Warum kann man nicht aus der PKV raus, obwohl abzusehen ist das die PKV nur durch immer höhere Beiträge überleben kann. Hätte ich eine Wahl, ich würde meine ganzen Altersrücklagen der PKV in die GKV einbringen, um eine planbare Mindestversorgung zu erhalten.
    PKV dürfte nur für Zusätze und Mehrleistungen zuständig sein. Mit einem echten Wettbewerb untereinander, und Wechselmöglichkeiten der Versicherten, analog PKV Versicherungen etc. Ist es vom Gesetz her eigentlich noch haltbar, dass man einige zu einer gesetzlichen Versicherung zwingt, und anderen die Wahl zur privaten Versicherung ermöglicht, dann aber den Rückweg versperrt. Da sollte man doch mal jedem die Wahlfreiheit ermöglichen. Wie kann ein angeblich Solidarisches GKV System PKV Versicherten den Eintritt verwehren, obwohl sie das ja durch ihre anteiligen Einkünfte decken würden. Da sollte man mal prüfen, was diese Solidarität überhaupt bedeutet.

  • Der Beitrag endet mit den Worten: "Das heißt: Das Risiko, krank zu werden und dabei finanziell drauf zu zahlen, kennen viele vermutlich nur ungefähr." Dazu kann man nur sagen, dass keiner sein Risiko kennt, krank zu werden, aber eine vernünftige Lebensweise kann auch hier zielführend sein. Zudem wird in dem Beitrag so getan, als dass die Gesetzlichen Krankenversicherungen alle Leistungen im Krankheitsfall übernehmen. Dem ist aber in der Realität überhaupt nicht so. Völlig verschwiegen wird in diesem Beitrag und in der Anfrage des Bundestagsabgeordneten, dass die privat Versicherten über ihre Steuern, die sie in den Gesundheitsfonds, mit seinem steuerfinanzierten Anteil von ca. 20 %, einzahlen, die gesetzlich Versicherten indirekt mit finanzieren. Das Verschweigen die Herrschaften, die sich eine Alternative in Form einer Bürgerversicherung wünschen. Verschwiegen wird auch, dass PKV-Versicherte teils hohe jährliche Beitragsrückerstattungen erhalten, wenn sie keine Leistungen in Anspruch nehmen. Dass die GKV Zusatzbeiträge zu den ohnehin schon hohen Beiträgen von 15,5 % von ihren versicherten Mitgliedern erheben darf, wird ebenfalls verschwiegen. Das wäre im Sinne einer objektiven Berichterstattung zumindest auch wichtig gewesen. Insofern drängt sich leider der Verdacht auf, wie es in verschiedenen Kommentaren auch angeklungen ist, dass es in dem Beitrag gar nicht um objektive Information für den Leser geht. Schade, denn das Thema ist für ideologische Grabenkämpfe viel zu wichtig und zu sensibel.

  • Da habe ich mich wohl geirrt - bei Existenz eines Rabattvertrags muss, falls nicht ausdrücklich vom Arzt ausgeschlossen, das wirkungsgleiche rabattierte Mittel verkauft werden. Eine durchaus sinnvolle Regelung wie ich finde. Da musste die Apotheke eben mal beraten, dass verkauft sie doch ständig als ihre größte Leistung. Ansonsten bringt sie für die "alte, gebrechliche" Mutter keine Leistung - seit Jahren holt man das immer gleiche Medikament, nun ja, vielleicht hätte die Apotheke schonmal das rabattierte Mittel vorhalten können? Ach, bloß kein unnötigen Aufwand. Also mein Mitleid hält sich in Grenzen, muss ich doch deren Gewinn bezahlen.

  • Ich bin mir nicht zu 100% sicher, aber ich glaube, du hast die Situation missverstanden. Die Apotheke wollte das rabattierte Mittel nicht verkaufen, weil sie wegen des Zwangsrabatts weniger daran verdient als vorher. Also versuchte man den Kunden auf ein nicht rabattiertes Arzneimittel zu lenken. Da gibt es nichts der Kasse vorzuwerfen, sondern eher den armen Apothekern, die es sich trotzdem bis heute leisten können ihre Läden an zwei von vier Ecken einer Straßenkreuzung mit großem Gewinn zu betreiben.

  • Gestern in der Apotheke: Vor mir ein Mann welches ein Medikament für seine O-Ton: "alte, gebrechliche" Mutter haben wollte. Die Apothekerin konnte ihm das gewohnte Medikament nicht geben, da die Krankenkasse einen Rabattvertrag abgeschlossen habe. Er müsse einanderes mitnehmen. Leider ist dieses Medikament jedoch nicht vorrätig und müsse bestellt werden. Das alte jedoch wäre da - dürfte aber nicht mehr verabreicht werden.

    Diese Beobachtung hat mich wieder in meiner Entscheidung bestärkt, vor ca. 10 Jahren in das nicht mehr funktionierende System der GKV zu verlassen. Selbst damals war mein erster Beweggrund nicht die Geldersparnis sondern das auch damals schon absehbar war, dass die Leistungen der GKV zukünftig weiter gekürzt werden, wie sie auch in den Jahren vorher immer wieder gekürzt wurden.

    Am obigen Beispiel merkt man doch gleich, dass die Bevormundung sich durch das ganze System zieht. Dass unser Gesundheitssystem zu teuer wird, ist doch kein gesundheitspolitisches Problem, sondern ein Gesellschaftspolitisches.

    Dass das GKV-System wurde systematisch von Politikern aller Coleur Kaputtgedocktort. Prasisgebühr, Aufhebung der paritätischen Beitragszahlung durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer, Gesundheitsfond, Krankenhausnotopfer - um nur einige seltsame Blüten unserer "Gesundheitspolitik zu nennen". Gott sei Dank wurden einige dieser Missgriffe wieder beseitigt. Aber schließlich haben wir ja auch Wahl.

    Appropos Gesundheitsfond. Warum denn eigentlich so viele GKVs? Warum werden nicht alle Kassen gleichgeschaltet und vereinheitlicht, zusammengeführt, am besten verstaatlicht. Das wäre doch der Traum der Politik?!

    Ich jedenfalls bin froh, dass ich dem System entfliehen konnte.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote