Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rückversicherer Munich Re kassiert Gewinnziel und setzt Aktienrückkauf aus

Die Olympia-Verschiebung durchkreuzt die Gewinnpläne des weltweit größten Rückversicherers. Trotzdem gibt es gute Nachrichten für die Aktionäre.
31.03.2020 - 19:00 Uhr Kommentieren
Die 2,8 Milliarden Euro Gewinn, die sich der Rückversicherer für das Gesamtjahr 2020 vorgenommen hat, sind nicht mehr zu erreichen. Quelle: Reuters
Munich Re

Die 2,8 Milliarden Euro Gewinn, die sich der Rückversicherer für das Gesamtjahr 2020 vorgenommen hat, sind nicht mehr zu erreichen.

(Foto: Reuters)

München Die Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio wegen der Coronakrise und die Absage anderer Großveranstaltungen bringt Munich Re in diesem Jahr nun doch aus dem Takt. Im ersten Quartal werde deshalb nur ein niedriger dreistelliger Millionenbetrag als Gewinn übrigbleiben, teilte der weltgrößte Rückversicherer mit. Im vergangenen Jahr hatte er in den ersten drei Monaten noch 633 Millionen Euro verdient.

Allein ein Olympia-Ausfall hätte Munich Re Insidern zufolge bis zu 500 Millionen Euro gekostet. Die Verschiebung um ein Jahr dürfte aber deutlich günstiger werden. Trotzdem seien auch die 2,8 (Vorjahr: 2,7) Milliarden Euro Gewinn, die sich der Konzern für das Gesamtjahr 2020 vorgenommen hatte, nicht mehr zu erreichen.

Das Ende Februar angekündigte Aktienrückkaufprogramm über eine Milliarde Euro werde wegen der Unsicherheiten nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie ausgesetzt, teilte der Konzern weiter mit. Das gelte solange, bis man klarer sehe, wie teuer die weltweiten Virusinfektionen für den Rückversicherer würden.

Vorstand Torsten Jeworrek hatte die Schäden in der Lebens- und Krankenversicherung im schlimmsten Fall auf bis zu 1,4 Milliarden Euro veranschlagt. Möglicherweise ergäben sich aus den Folgen der Pandemie aber auch „organische oder anorganische“ Gelegenheiten für das Geschäft, für die man das Geld einsetzen könnte, erklärte der Rückversicherer.

An der für das Jahr 2019 versprochenen Dividende von 9,80 Euro je Aktie werde jedenfalls nicht gerüttelt.

Mehr: Der Dax ist ohne Dividende kaum was wert.

  • rtr
Startseite
Mehr zu: Rückversicherer - Munich Re kassiert Gewinnziel und setzt Aktienrückkauf aus
0 Kommentare zu "Rückversicherer: Munich Re kassiert Gewinnziel und setzt Aktienrückkauf aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%