Telematik im Auto

Der „digitale Beifahrer“ kann besonders bei jungen Autofahrern den Tarif der Kfz-Versicherung drücken – sich unter Umständen allerdings auch zum Nachteil entwickeln.

(Foto: AXA Konzern AG)

Tool der Woche Wie Kunden mit Telematik-Tarifen bei der Kfz-Versicherung sparen können

Bis zu 40 Prozent können Autofahrer mit Telematik-Tarifen der Versicherer sparen. In der Praxis wird das aber kaum jemand erreichen.
Kommentieren

MünchenFast scheint es, als wolle die Branche ihren Kunden die Scheu nehmen vor der neuen Technik. Vom „digitalen Beifahrer“ sprechen sie deshalb bei Deutschlands größtem Kfz-Versicherer, der Huk-Coburg. Die Axa beschwichtigt, es gebe „keine dauerhafte Überwachung“.

Gemeint sind die sogenannte „Telematik-Tarife“, die die Versicherer seit gut zwei Jahren für bestimmte Gruppen von Autofahrern anbieten. Statt einer einheitlichen Tarifgestaltung für alle kann dort jeder Kunde anhand seines Fahrstils selbst seinen Beitrag beeinflussen. Geschwindigkeit und Beschleunigung, Bremsverhalten und Kurvenmanöver werden gemessen.

Außerdem prüft die Technik, ob das Mobiltelefon während der Fahrt bedient wird. Das System ist relativ leicht verständlich: Wer sich an die Verkehrsregeln hält, zahlt weniger als derjenige, der stets gut auf dem Gaspedal steht. Am Ende jeder Fahrt steht immer ein so genannter „Score“, der zeigt, wie sehr sich der Fahrer dem maximal möglichen Sparpotenzial angenähert hat.

Hier liegt der Teufel wiederum im Detail. Denn die Regeln, nach denen gemessen wird, bestimmt jeder Versicherer selbst. Dabei lassen sich spürbare Unterschiede feststellen: Manche Versicherer erheben bereits Punktabzüge, wenn der Fahrer besonders häufig neuralgische Unfallschwerpunkte an Kreuzungen oder Autobahnauffahrten passieren muss.

Dass dort der ein oder andere Fahrer zwangsläufig häufiger entlangfährt, ist klar – mit negativem Einfluss auf den Punktestand. Manche Assekuranzen messen auch die Tageszeit und lassen mit einfließen, ob jemand eher in der Stadt oder eher auf dem Land unterwegs ist. Wie einzelne Kriterien aufs Gesamtergebnis wirken, bestimmt ebenfalls jeder Versicherer selbst.

Das gilt auch für die Technik, die er zur Messung anwendet. Weit verbreitet ist der Einsatz einer App auf dem Mobiltelefon des Fahrers. Manche Versicherer setzen auch auf einen Stecker im Zigarettenanzünder, bei anderen ist eine Box fest im Fahrzeug eingebaut. „Die App ist die billigste Lösung für die Versicherer“, weiß Andreas Kelb, Bereichsleiter bei E+S Rück in Hannover. Für die Versicherer ist das wichtig, da die Kfz-Tarife in Deutschland als die günstigsten in Europa gelten und die Margen in der Branche gering sind. Mithilfe des Vergleichstools können Autofahrer ihre optimale Kfz-Versicherung errechnen und Sparpotenziale erkennen.

Trotzdem wittern viele Verbraucher bei den Telematik-Tarifen ein Schnäppchen. Schließlich halten sich 90 Prozent der Deutschen für überdurchschnittliche Autofahrer, wie Umfragen immer wieder bestätigen. Gut 15 Versicherer bieten Telematik-Tarife inzwischen an. Große Namen wie Huk, Allianz und Axa sind ebenso dabei wie die kleine Itzehoer. Sie alle berichten von steigender Akzeptanz beim Kunden, von breiter Marktabdeckung wie etwa in Italien sind sie hierzulande jedoch weit entfernt.

In Großbritannien gab es erste derartige Versuche bereits in den 1990er-Jahren. Auch die USA sind in dieser Hinsicht deutlich weiter. Für Roland Weber, den Chef der Deutschen Aktuarvereinigung, sind Telematik-Tarife hingegen ein erster Versuch, die Eintrittswahrscheinlichkeit von Schäden exakter bestimmen zu können.

Die finanziellen Vorteile für Kunden sind teils beachtlich. Zwischen 15 und 40 Prozent können Autofahrer je nach Anbieter bei ihrer Kfz-Prämien sparen, hat das Portal „Finanztip“ errechnet. Natürlich sind diese Zahlen immer abhängig vom persönlichen „Score“, den die Kunden mit ihrem individuellen Fahrstil erzielen. Wer hier am Ende des Jahres ein besonders gutes Ergebnis vorweisen kann, darf mit einer erfreulichen Rückerstattung von seinem Versicherer rechnen.

Davor geht es allerdings darum, sich durch ein Dickicht von Angeboten zu wühlen. Allein die Grundvoraussetzungen entscheiden, ob ein bestimmter Fahrer überhaupt Zugang zu solchen Tarifen erhält. Diese könnten unterschiedlicher kaum sein: Manche Versicherer wie die Huk-Coburg bieten derartige Tarife nur für Kunden unter 25 Jahren an, andere wie die Axa lassen auch Fahrer bis 30 Jahren zu. Manche, etwa die VHV oder die zur Itzehoer gehörende Admiral Direkt, machen den gleichzeitigen Abschluss eines Schutzbriefes zur Voraussetzung. Der direkte Vergleich wird damit erschwert.

Insgesamt fällt auf, dass sich viele Versicherer mit diesem Angebot allen voran an junge Fahrer wenden. Deren Affinität für Technik ist zum einen höher. Zum anderen ist diese Zielgruppe wegen noch geringer Erfahrungen im Straßenverkehr tendenziell gefährdeter als ältere Fahrer. Wer hier den „digitalen Beifahrer“ seines Versicherers an seiner Seite weiß, der wird sich – bewusst oder unbewusst – eher an die Verkehrsregeln halten. Zumal der finanzielle Nutzen gerade für Fahranfänger, die in der Regel besonders teure Prämien zahlen müssen, entsprechend hoch ist.

Angst vor digitaler Überwachung
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Tool der Woche: Wie Kunden mit Telematik-Tarifen bei der Kfz-Versicherung sparen können"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%