Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Umfrage Familien zeigen Spar-Disziplin

Während Familien am meisten für die Altersvorsorge zur Seite legen, sind Kinderlose besonders nachlässig: 45 Prozent dieser Bevölkerungsgruppe haben gar keine Rücklagen für das Alter.

HB FRANKFURT. Familien mit Kindern sparen mehr und vor allem disziplinierter als der Bevölkerungsdurchschnitt. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die Infratest Dimap im Auftrag einer deutschen Großbank durchführte. Danach legen Haushalte mit einem ausbildungspflichtigen Kind im Schnitt 151 Euro monatlich allein für die private Altersvorsorge zurück, während es quer durch alle Bevölkerungs- und Altersgruppen nur 114 Euro sind.

Vor allem stellte sich heraus, dass Kinderlose weniger für die Altersvorsorge auf die hohe Kante legen. Sie investieren monatlich nur 100 Euro für den Aufbau ihrer Privatrente. 45 Prozent aus dieser Bevölkerungsgruppe gaben sogar an, noch gar keine Rücklagen für den Lebensabend zu bilden. Bei Müttern und Vätern beträgt der Anteil ohne Rücklagen nur 27 Prozent.

Nachholbedarf haben Eltern jedoch bei der Vorsorge für den Todesfall: 60 Prozent der für die Untersuchung befragten rund 3 000 Deutschen verfügen über kein Testament und planen auch in nächster Zeit nicht, eines aufzusetzen. Im Bundesdurchschnitt ist für 53 Prozent der Befragten ein Testament kein Thema.

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote