Vergleich Welche Lebensversicherer die Zinsen senken

Einer nach dem anderen fällt um: Acht von zehn Versicherern senken die Zinsen, Kunden von mehr als 50 Gesellschaften sind betroffen. Ein Vergleich zeigt, wer bei der Rendite knausert und wie die Gesellschaften dastehen.
14 Kommentare
Logos führender Versicherer: Die Mehrzahl der Kunden muss sich mit niedrigeren Zinsen bei Lebenpolicen begnügen. Quelle: dpa

Logos führender Versicherer: Die Mehrzahl der Kunden muss sich mit niedrigeren Zinsen bei Lebenpolicen begnügen.

(Foto: dpa)

Wenn im Laufe des Jahres die Standmitteilungen für die knapp 80 Millionen Lebenpolicen im Briefkasten landen, dürfte sich die Freude der meisten Versicherten in Grenzen halten. Die Gesellschaften senken massenhaft die Zinsen, Versicherte müssen mit teils deutlichen Einbußen rechnen.

Nach einer Untersuchung des Analysehauses Morgen & Morgen für Handelsblatt Online sinkt die durchschnittliche Gesamtverzinsung in diesem Jahr von 4,05 auf 3,9 Prozent. Vier Prozent gilt unter Vertriebskreisen als psychologisch wichtige Marke. Die Gesamtverzinsung setzt sich aus laufenden Überschüssen und Garantiezins zusammen und bestimmt maßgeblich die Rendite einer Police. Schon im vergangenen Jahr haben die Gesellschaften ihre Zinsen um durchschnittlich 0,4 Punkte gesenkt.

Aktuell können nur 14 der untersuchten 71 Gesellschaften die Gesamtverzinsung konstant halten. Acht von zehn Versicherer – insgesamt 56 - senken ihre Zinsen. Nur die Deutsche Ärzteversicherung erhöht als einzige Gesellschaft im Vergleich die Verzinsung um fünf Promillepunkte auf leicht überdurchschnittliche 4,05 Prozent.

Die sinkenden Renditen am Markt für sichere Anleihen trifft die Branche hart. "Die meisten Gesellschaften dürften angesichts der niedrigen Zinsen aktuell ihre Reserven angreifen", sagt Stephan Schinnenburg, Geschäftsführer bei Morgen & Morgen. Auch in naher Zukunft müssen Kunden wegen der aktuellen Niedrigzinsphase mit weiter sinkenden Renditen rechnen. Viele Anleihen, die in der Hochzinsphase vor einigen Jahren abgeschlossen wurden, laufen in der Zukunft aus.

Vor allem Gesellschaften mit einem alten Kundenstamm, der zu hohen Garantiezinsen in der Vergangenheit abgeschlossen hat, müssen sich zur Decke strecken. Zwischen Juni 1994 und 2000 lag der Garantiezins noch bei vier Prozent. Für Neuverträge sank der Satz zum Jahresbeginn von 2,25 Prozent auf 1,75 Prozent.

Besonders hart trifft es in diesem Jahr die Kunden von Arag, HDI Gerling und Oeco Capital. Diese Versicherer senken die Gesamtverzinsung um 0,5 Prozentpunkte. Die Generali senkt immerhin um 0,4 Punkte. Da auch die Marktführer fast komplett ihre Überschüsse senken, dürften die Mehrzahl der Versicherten in diesem Jahr weniger erhalten. Nur noch Targo, Europa, Landeslebenshilfe und Aegeas bieten 4,50 Prozent und mehr.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Wie Kunden reagieren sollten
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

14 Kommentare zu "Vergleich: Welche Lebensversicherer die Zinsen senken"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es gehört endlich mal deutlich gesagt, dass sich der Garantiezins nur auf den Sparanteil, und nicht auf den eingezahlten Beitrag bezieht!
    Da der Sparanteil jedes Jahr geändert werden kann, heißt das in der Praxis, dass ich am Ende der Laufzeit ev. nicht einmal die Summe meiner eingezahlten Beiträge erhalte, da die Zinsen die Kosten nicht erwirtschaften.
    Da wäre es sogar besser, wenn ich mir meine Beiträge die nächsten zehn Jahre unters Kopfkissen lege.
    Kapital LV ist ein großer Nepp. Absicherung über günstige Risiko LV und Differenzbetrag "sinnvoll" ansparen.

  • Leider muss ich insgesamt der ganzen Sache noch etwas hinzufügen, wobei die meisten Kommentare korrekt sind: eine KLV schliesst man einfach nicht ab, wenn man vorsorgen möchte, aber das Ding für 12 Jahre abzuschliessen und 4% erwarten, das grenzt an .... ja, Dummheit, sorry! Eigentlich kann man nach der Zeit froh sein das eingezahlte Geld wieder zu kriegen....

  • Ihren Beitrag in allen Ehren. Ich bin 20 Jahre Kunde einer großen Versicherung.

    Meine Erfahrung:

    (1) Der Aktienkurs dieser Versicherung erreichte im Jahre 2000 den Höhepunkt. Seit dem um ca. 80 % gefallen!

    (2) Flexibilität: In der Praxis nicht gegeben.
    Es gibt eine Flexibilität bei "neuen Tarifen". Alte Tarife werden "geschlossen". Beispiel: Bei älteren fondsgebundenen Policen sind ETFs nicht zugelassen, nur bei neuen Tarifen.

    Was erschreckend ist: Neukunden werden besser behandelt wie langjährige, zuverlässige Altkunden.

    Alte Tarife werden konsequent "Ab-Geerntet", wie man das im Markting nennt.

    Mein Tipp: Den Vetreter reden lassen, mitschreiben und dann sich wirklich Alles schriftlich bestätigen lassen! Viel Spass.

  • Leider muss ich mich mittlerweile über viele Artikel zum Thema Kapitalanlage, Vorsorge und verwandten Themen seitens des Handelsblattes sehr wundern. Auch dieser Artikel ist sehr oberflächlich und teilweise schlecht recherchiert.

    1.Zum einen wird mit keinem Satz erwähnt, mit welchem Produkt ein Anleger/Sparer/Bürger mit einem hohen Sicherheitsbedürfnis aktuell eine Verzinsung für sein Kapital erhält, dass unter Berücksichtigung der Sicherheitsinteressen eine Verzinsung anbietet, die nur annähernd die genannte durchschnittliche Überschussbeteiligungen der Lebensversicherer erreicht. An dieser Stelle sei nur die aktuelle Verzinsung einer zehnjährigen Bundesanleihe erwähnt, die aktuell noch nicht einmal zwei Prozent erreicht.

    2. Es ist interessant das im Bild zum Artikel wie bereits erwähnt drei Versicherer erscheinen die unter dieser Firmierung schon nicht mehr aktiv sind.

    3. Dann wird undifferenziert die gesamte Branche über einen kam geschoren, ohne auf die Ausgangssituationen der einzelnen Gesellschaften hinzuweisen. Als positiv hervorgehoben werden als Gipfel dann auch Anbieter, die die Konstanz ihrer Überschussbeteiligung in einem dafür nicht geeigneten Kapitalmarktumfeld durch einen Aufbrauch ihrer Reserven erkaufen und somit ihre langfristige Zukunftsfähigkeit aufs Spiel setzen.

    4. Die Zitate des Verbraucherschutzes zum Thema Flexibiltät und steuerliche Behandlung finde ich nur noch erschreckend. Eine seriöse Gesellschaft bietet die gewünschte Flexibilität. Und aus steuerliche Gründen kann es sowohl im Hinblick auf eine Kapitalauszahlung als auch auf eine Verrentung des Vertrages im Verglich zu anderen Anlagen steuerlich vorteilhaft sein. Hier kommt es auf den Einzelfall an.

    Soweit meine Anmerkungen, für die Zukunft bitte etwas besser recherchieren und das HB nicht auf das Niveau eines Boulevardblattes bringen, sondern wie eigentlich in der Vergangenheit gewohnt eine andere Berichterstattung bieten und sich abheben

  • @DEhrlich: wie soll "anon" denn 4% bekommen? Wie der Kollege oben schon korrekt schreibt, gilt der Garantie-Zins nur auf den Sparanteil der KLV und nicht auf das eingezahlte Kapital (Eingezahltes Kapital - Kosten (für Vertrieb u Verwaltung) - Kosten für das Risiko (Todesfallschutz) = Sparanteil. Nur hierauf gelten die 4% Verzinsung.
    Die Überschussbeteiligung, das beschreibt der Artikel ja gerade, wird seit Jahren gesenkt - und die Tendenz ist eindeutig weiterhin fallend.

    §89 Versicherungsaufsichtsgesetz regelt übrigens die Herabsetzung des Garantiezinses, für den Fall dass eine Versicherung in Schieflage gerät. Bei dauerhaft derart niedrigen Kapitalmarktzinsen werden sicherlich einige Versicherer in Insolvenznähe kommen.
    Bei der Herabsetzung der Garantieverzinsung kann demnach so vorgegangen werden, dass ehemals ausgesprochene Garantieverzinsungen gesenkt werden können, besonders dann, wenn diese alten Versprechen die Versicherung besonders belasten (z.B. nur die Verträge mit 4% Garantiezins werden gesenkt und nicht die mit dem aktuellen von 1,75%, weil dieser noch realisierbar ist).

    Letztlich kommt es auf die Nettorendite nach Kosten (u. Steuern) an.
    Der Rat des Verbraucherschützers im Artikel, Verträge von vor 2005 aus steuerlichen Gründen immer weiterzuführen, ist allerdings fatal. Ein schlechtes Produkt bleibt schlecht, auch wenn es steuerlich begünstigt ist.
    Wenn eine alternative Anlage mehr netto Ertrag am Ende der Laufzeit erwarten lässt, dann kann es auch bei steuerbegünstigten Verträgen sinnvoll sein, in die andere Anlage zu wechseln (und dabei den Steuervorteil aufzugeben).
    "Steuerbegünstigt" gilt hier auch nur bei Kapitalauszahlung (unter gewissen Rahmenbedingungen) und nicht bei Verrentung des Kapitals! Das darf nicht vergessen werden!

    Gruß zur Nacht

  • Sie werden Ihre 4% bekommen. Eine Versicherung hat nur dann die Möglichkeit, unter den Garantiezins zu gehen, wenn sie das bei der Bafin beantragt. Dann übernimmt aber die Bafin das sagen in dem LVU und das ist dann der allerletzte Schritt ganz kurz vor der Insolvenz. Mit dem antrag wird denen auch die Genehmigung für kapitalbildendes Neugeschäft genommen, also deren Zukunftsfähigkeit.

  • Ich habe noch einen Vertrag mit einem Garantiezinz von 4%. Wie man an der Tabelle sieht, sind bei den meisten Gesellschaften diese 4% bald unterschritten. Ich bin gespannt, was dann passiert...

  • Tja, wer hätte das gelaubt: Nun werden die ersten vieleicht wirklich böse. Sie aufzufordern, sich rechtzeitig sachgerecht zu organisieren, hat ja nichts gebracht: Schafschur ist angesagt, jeden Tag ein bisschen mehr : )) !

  • Versuchen Sie gleichzeitig, die LV an aufkaufende Makler zu veräußern, falls es solche noch gibt... LVs können ggf. übertragen werden, ohne daß sie gekündigt werden müssen.

  • meine Beispiele:
    Gothaer senkt die voraussichtliche Ausszahlung innerhalt einees Jahres um genau einen Jahresbeitrag..das sind genau 1468Euro bei mir...innerhalbt der letzten 4 Jahre musste ich so Einbußen von 6K hinnehmen

    Liebe Handelsblatt schreibt doch auch mal bitte, das die Garantieverzinsung nur auf Anteil x des Monatsbeitrages gibt und den Anteil x bekomme ich von meine Gesellschaften nicht genannt...

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%