Für den Inhalt dieser Seite ist der Emittent verantwortlich.

HSBC Trinkaus & Burkhardt AG

ProduktinfosDAX® - Situation spitzt sich weiter zu

Situation spitzt sich weiter zu
In einer Handelspanne von knapp 100 Punkten pendelte der DAX® gestern um die Marke von 13.000 Punkten. Schiedlich friedlich schloss das Aktienbarometer dabei nahezu in der Mitte der gestrigen Tagesrange. Immerhin ist diese Entwicklung gleichbedeutend mit der Rückeroberung der eingangs erwähnten runden 13.000er-Marke. Als Nebeneffekt haben sich die Bollinger Bänder noch weiter zusammengezogen. Die Begrenzungen des Volatilitätsindikators liegen nun so dicht zusammen wie zuletzt im Januar 2017. Seinerzeit folgte ein nachhaltiger Vola-Impuls, was auch exakt unsere aktuelle Erwartungshaltung widerspiegelt. Die Frage ist dabei nicht ob, sondern wann die deutschen Standardwerte ausbrechen werden. Die dazugehörigen charttechnischen Signalgeber stecken auf der Unterseite die jüngsten beiden Verlaufstiefs bei 12.848/10 Punkten bzw. nach Norden die zyklischen Hochpunkte bei rund 13.200 Punkten ab. Auf der Oberseite fungiert dabei möglicherweise eine Rückeroberung der flach verlaufenden 38-Tages-Linie (akt. bei 13.108 Punkten) als Frühwarnsystem. Wenngleich die aktuelle Ausgangslage Investoren Geduld abverlangt, dürften Anleger für deren Aufbringung mit einem dynamischen Bewegungsimpuls belohnt werden.

DAX® (Daily)
chart

Rückkehr zu alter Stärke?
Lange Zeit hatte sich die General Mills-Aktie dem positiven Aktientrend des Jahres 2017 entzogen. Übergeordnet befindet sich das Papier sogar seit dem historischen Hoch vom Sommer 2016 bei 72,95 USD im Korrekturmodus. Doch das ändert sich gerade! Diese Feststellung lässt sich beispielsweise an der objektiven Auswertung anhand der „HSBC Trendkompass“ festmachen, der sowohl kurz- (Momentum) als auch langfristig (Relative Stärke) wieder einen idealtypischen Haussetrend für den Titel ausweist. Von der charttechnischen Seite kommt die Bestätigung des langfristigen Aufwärtstrends seit 2011 (akt. bei 47,46 USD) sowie der Bruch des im Februar etablierten Baissetrends (akt. bei 54,49 USD) hinzu (siehe Chart). Vielversprechend gestaltet sich auch die aktuelle Indikatorenkonstellation. Während der MACD „long“ positioniert ist, liegt im Verlauf des RSI eine abgeschlossene Bodenbildung vor. Was für den endgültigen Befreiungsschlag u. E. noch fehlt, ist ein Sprung über die Kombination aus der 200-Wochen-Linie (akt. bei 57,22 USD) und dem Augusthoch (57,84 USD). Im Erfolgsfall wäre „der Bock endgültig umgestoßen“ und es winkt ein Anlauf auf die Hochs bei rund 64 USD, ehe das o. g. Allzeithoch wieder auf die Agenda rückt.

General Mills (Weekly)
chart

4-fache Unterstützung
Gemessen an der Wertentwicklung im bisherigen Jahresverlauf zählt die RWE-Aktie zu den absoluten DAX®-Topwerten. Seit dem Hoch vom 9. November bei 23,32 EUR befindet sich der Versorger allerdings im Korrekturmodus. Möglicherweise bietet sich nun ein interessantes Wiedereinstiegslevel, denn das Papier hat jüngst eine sehr massive Unterstützungszone ausgelotet. Gemeint ist die Kombination aus dem Aufwärtstrend seit Dezember vergangenen Jahres (akt. bei 19,38 EUR), einem Fibonacci-Retracement sowie dem horizontalen Auffangbereich aus den verschiedenen Tiefpunkten bei rund 19 EUR. Abgerundet wird das hier entstehende Haltecluster durch die 200-Wochen-Linie (akt. bei 19,14 EUR). Da auch der MACD aufgrund der jüngsten Stabilisierungstendenzen an einem neuen Einstiegssignal arbeitet, können Anleger auf eine Wiederaufnahme der freundlichen Entwicklung 2017 setzen. Ein erstes Erholungsziel definiert dabei die 38-Tages-Linie (akt. bei 20,86 EUR), die bestens mit der Abwärtskurslücke von Mitte November (20,90 EUR zu 21,03 EUR) harmoniert. Danach rückt bereits wieder das Septemberhoch bei 21,69 EUR wieder auf die Agenda. Als Stopp-Loss ist dagegen die o. g. Bastion bei rund 19 EUR prädestiniert.

RWE (Weekly)
chart

Interesse an einer täglichen Zustellung unseres Newsletters?








HSBC Trinkaus & Burkhardt AG
Derivatives Public Distribution
Königsallee 21-23
40212 Düsseldorf

kostenlose Infoline: 0800/4000 910
Aus dem Ausland: 00800/4000 9100 (kostenlos)
Hotline für Berater: 0211/910-4722
Fax: 0211/910-91936
Homepage: www.hsbc-zertifikate.de
E-Mail: zertifikate@hsbc.de

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%