Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bewertungsportale Ärzte müssen Schmähkritik nicht dulden

Patienten bewerten Ärzte im Netz. Wann falsche Aussagen strafbar sind, erklärt der Rechtsanwalt Tim Hesse von der Kanzlei am Ärztehaus in Münster.
28.05.2021 - 13:12 Uhr
Rechtsanwalt Quelle: Privat
Tim Hesse

Rechtsanwalt

(Foto: Privat)

Unrechtmäßige Kritik an Ärzten auf Plattformen sollte ernst genommen werden.

Tim Hesse: „Jeder Arzt muss sich heutzutage einer Bewertung im Netz stellen. Auch wenn Plattformen wie Jameda oder Google-Business gute Absichten verfolgen, werden diese Portale allerdings häufig missbraucht. Wie ernstzunehmend solche Fälle sind, zeigt, dass der Bundesgerichtshof – Deutschlands höchstes Zivilgericht – sich bereits mehrfach mit diesem Thema beschäftigt hat. Ärzte stehen in einem Wettbewerb miteinander. Studien zeigen, dass Menschen sich gegen einen Arzt entscheiden, wenn dieser negativ bewertet wurde.“

Die Portalbetreiber müssen bekannte rechtswidrige Einträge entfernen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen