Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Datenanalyse Seltene Krankheiten als Innovationstreiber

Vier Millionen Menschen sind in Deutschland von seltenen Erkrankungen betroffen. Forscher setzen auf Künstliche Intelligenz, um die Krankheiten zu identifizieren.
17.08.2020 - 06:15 Uhr
„Apps auf Rezept“ stoßen bei Ärzten noch auf Widerstand. Quelle: Hero Images/Getty Images
Arztbesuch

„Apps auf Rezept“ stoßen bei Ärzten noch auf Widerstand.

(Foto: Hero Images/Getty Images)

Düsseldorf Oft führen Patienten mit Seltenen Erkrankungen einen Wettlauf gegen die Zeit. Ob sie überleben, hängt davon ab, wie schnell ein Arzt eine Diagnose stellen kann. Allein in Deutschland haben vier Millionen Menschen eine Seltene Krankheit. Die Symptome der etwa 8000 verschiedenen Krankheitsbilder unterscheiden sich jedoch stark voneinander. Wissenschaftler wie jüngst aus Kanada und den USA setzen deswegen zunehmend auf Künstliche Intelligenz (KI).

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Datenanalyse - Seltene Krankheiten als Innovationstreiber