Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Digitale Gesundheitsanwendungen Streit um Gesundheits-Apps: Schiedsstelle entscheidet für Höchstpreise

Im Streit um die Preisgestaltung bei digitalen Gesundheitsanwendungen hat die Schiedsstelle beschlossen, dass es Höchstbeträge geben soll.
03.02.2021 - 13:52 Uhr
Der Bundesgesundheitsminister hatte die Möglichkeit für Apps in der Regelerstattung initiiert – Fragen zu den Preisen aber offengelassen. Quelle: Imago
Jens Spahn

Der Bundesgesundheitsminister hatte die Möglichkeit für Apps in der Regelerstattung initiiert – Fragen zu den Preisen aber offengelassen.

(Foto: Imago)

Düsseldorf Im seit Monaten festgefahrenen Streit um die Preissetzung bei digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGa), die von der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) erstattet werden, ist eine wegweisende Entscheidung getroffen worden. Die Mitglieder der DiGa-Schiedsstelle haben nach Informationen von Handelsblatt Inside den Grundsatzbeschluss gefasst, dass Höchstbeträge eingeführt werden sollen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Digitale Gesundheitsanwendungen - Streit um Gesundheits-Apps: Schiedsstelle entscheidet für Höchstpreise