Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Digitalisierungsgesetz Herstellerverbände kritisiert DiGa-Höchstpreise

Künftig sollen Höchstpreise für DiGa schon im ersten Jahr gelten. Herstellerverbände kritisieren das.
19.11.2020 - 17:51 Uhr
„Apps auf Rezept“ stoßen bei Ärzten noch auf Widerstand. Quelle: Hero Images/Getty Images
Arztbesuch

„Apps auf Rezept“ stoßen bei Ärzten noch auf Widerstand.

(Foto: Hero Images/Getty Images)

Berlin Die vom Bundesgesundheitsministerium geplante Frist zur Festlegung von gruppenbezogenen Höchstpreisen für digitale Gesundheitsanwendungen (DiGa) stößt auf Kritik bei Herstellerverbänden.

Im Entwurf zum „Digitale Versorgung und Pflege – Modernisierungs-Gesetz“ (DVPMG) ist vorgesehen, dass das Ministerium eine solche Frist setzen kann, sollten sich Hersteller und der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nicht auf gruppenbasierte Höchstpreise einigen können. Die Höhe des Deckels soll sich an vergleichbaren DiGa orientieren.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Digitalisierungsgesetz - Herstellerverbände kritisiert DiGa-Höchstpreise