Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gesundheitsdaten KI-Strategie der Bundesregierung in der Kritik

Die Bundesregierung will mit fünf Milliarden Euro Anwendungen und Forschungen auf Basis Künstlicher Intelligenz fördern. Das reicht einigen nicht.
04.12.2020 - 16:40 Uhr
Im Bereich der KI soll Deutschland nach dem Willen der Regierung zum führenden Standort aufsteigen. Quelle: dpa
Künstliche Intelligenz

Im Bereich der KI soll Deutschland nach dem Willen der Regierung zum führenden Standort aufsteigen.

(Foto: dpa)

Berlin Die von der Bundesregierung vorgestellte Fortschreibung der „Strategie Künstliche Intelligenz“ (KI-Strategie) stößt auf Kritik. Mit fünf Milliarden Euro sollen bis zum Jahr 2025 Forschung und Anwendungen gefördert werden.

Ein Fokus liegt dabei auf dem Gesundheitsbereich, etwa auf der Pflege und der Pandemiebekämpfung. Die Vorhaben finden bei Industrievertretern und der Opposition Zuspruch. Allerdings fehlt es ihnen vor allem an klaren Regelungen zur Nutzung von Daten, ohne die eine KI nicht trainiert werden kann.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Gesundheitsdaten - KI-Strategie der Bundesregierung in der Kritik