Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

KHZG Länder bekommen Macht über Milliarden für Kliniken

Krankenhäuser werden bei Digitalprojekten mit drei Milliarden Euro vom Bund gefördert. Die Anforderungen dafür finden sich nun im Entwurf einer Förderrichtlinie.
25.11.2020 - 14:57 Uhr
Mit dem Krankenhauszukunftsgesetz will der Bund bei der Digitalisierung helfen. Quelle: Imago Images
Krankenhäuser

Mit dem Krankenhauszukunftsgesetz will der Bund bei der Digitalisierung helfen.

(Foto: Imago Images)

Düsseldorf Jahrelang waren die Länder ihren Investitionsverpflichtungen nicht nachgekommen, sodass die deutschen Krankenhäuser bei der Digitalisierung rückständig geworden sind. Der Bund stellt ihnen deshalb im Rahmen des Krankenhaus-Zukunftsgesetzes (KHZG) nun drei Milliarden Euro zur Verfügung.

Doch die Digitalisierung bleibt dennoch eine Aufgabe zu Gnaden der Länder. Diesen werden bei der Entscheidung, ob und wie ein Krankenhaus gefördert wird, weitreichende Befugnisse eingeräumt. Das geht aus dem Entwurf für eine Förderrichtlinie zum KZHG des Bundesamts für Soziale Sicherung (BAS) hervor, der Handelsblatt Inside vorliegt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: KHZG - Länder bekommen Macht über Milliarden für Kliniken