Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Digitale Patientenakte hätte mit Impfpass starten müssen

Die elektronische Patientenakte startet ohne den digitalen Impfpass. Dieser soll erst 2022 kommen, wird in der Pandemie aber dringend gebraucht.
06.01.2021 - 17:43 Uhr
Impfung gegen das Coronavirus. Quelle: dpa
Impfung

Impfung gegen das Coronavirus.

(Foto: dpa)

Berlin In der Debatte um die schleppenden Corona-Impfungen in Deutschland gehen andere Neuigkeiten schnell unter – selbst dann, wenn es sich um einen gesundheitspolitischen Meilenstein handelt. Seit Januar können Versicherte die elektronische Patientenakte auf ihr Handy herunterladen. Der Start läuft für eine Testphase einigermaßen gut, ist allerdings mit einigen Hürden verbunden.

Viele Krankenkassen beklagen, dass das Verfahren, mit dem sich Kunden identifizieren müssen, eine Zumutung ist. Außerdem sei Kunden der Nutzen der ePA noch schwer vermittelbar, denn tatsächlich sind die Funktionen noch begrenzt. Der digitale Impfpass soll etwa erst im kommenden Jahr in die ePA integriert werden.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen