Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Hoffentlich keine technische Träumerei

Durch die Corona-Pandemie hat die digitale Gesundheitswirtschaft einen enormen Aufschwung erlebt. Es bleibt abzuwarten, was sie daraus macht.
18.12.2020 - 15:38 Uhr
Bei der Digitalisierung hängen viele Akteure der digitalen Gesundheitswirtschaft hinterher. Quelle: dpa
Stempelkarussell

Bei der Digitalisierung hängen viele Akteure der digitalen Gesundheitswirtschaft hinterher.

(Foto: dpa)

Berlin Ein in jeder Hinsicht unvorstellbares Jahr liegt hinter uns. Die Coronakrise hat das Gesundheitswesen im Kern erschüttert, sie hat allerdings auch Gutes hervorgebracht. Der Bund hat milliardenschwere Pakete auf den Weg gebracht, um Krankenhäuser und Gesundheitsämter zu digitalisieren. Patienten haben sich daran gewöhnt, per Video mit ihrem Arzt zu sprechen. Und niemand wird mehr ernsthaft bestreiten können, dass an der Digitalisierung des Gesundheitswesens kein Weg vorbeiführt. Faxe, Papierrezepte und Patientenakten sind nicht die Zukunft, sondern die elektronischen Pendants.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Kommentar - Hoffentlich keine technische Träumerei