Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Krankenkassen: Corona-Mehrausgaben auf Kosten des Fortschritts

Dass Krankenkassen in der Coronakrise weniger Geld in Start-ups investieren dürfen, ließe sich leicht ändern. Dafür braucht es allerdings den Mut des Gesetzgebers.
20.11.2020 - 16:15 Uhr
Ein Algorithmus steuert Sensoren und Insulinpumpen. Quelle: dpa
Innovation

Ein Algorithmus steuert Sensoren und Insulinpumpen.

(Foto: dpa)

Berlin Krankenkassen bleibt in der Coronakrise weniger Geld, das sie in Start-ups investieren können. Das gibt einen Vorgeschmack darauf, dass die Pandemie nicht nur Kapital kostet, sondern auch Fortschritt. Grund dafür ist die Regel, dass die gesetzlichen Krankenkassen zwei Prozent ihrer Rücklagen investieren dürfen, diese Rücklagen durch Mehrausgaben in der Coronakrise aber massiv zurückgehen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen