Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Streit um Google-Empfehlung

Der Direktor der Landesmedienanstalt Hamburg/Schleswig Holstein hat ein Verfahren gegen den Internetkonzern Google eingeleitet. Hoffentlich gewinnt er!
18.12.2020 - 15:55 Uhr
Auf dem Portal gesund.bund.de finden Nutzer Informationen über Krankheiten und das Coronavirus. Quelle: AP
Google

Auf dem Portal gesund.bund.de finden Nutzer Informationen über Krankheiten und das Coronavirus.

(Foto: AP)

Wenn in einem Formel-1-Auto ein Motor eingebaut wird, der nicht den Regularien entspricht, dann ist das unsportliches Verhalten. Denn der Fahrer gewinnt nicht mehr aufgrund herausragender Fahrfähigkeiten und hoher Ingenieurskunst, sondern wegen der guten Beziehungen seines Teamchefs zur Rennleitung.

Ähnlich unsportlich ist es, wenn Gesundheitsminister Jens Spahn mit dem kalifornischen Tech-Giganten Google einen Deal aushandelt, damit Inhalte eines eigenen Gesundheitsportals in einem Vorschaukasten besser gerankt werden als Beiträge von Mitbewerbern. Das ist seit November aber der Fall. Wird bei Google nach „Covid-19“ oder „Lungenkrebs“ gesucht, erscheint als erstes Suchergebnis das Portal gesund.bund.de.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen