Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

MDR Analoge Verfahren bremsen digitale Medizinprodukte aus

Die Übergangszeit für die neue Medizinprodukte-Verordnung der EU ist beendet. Digitale Produkte werden nun schärfer reguliert. Doch es gibt Schlupflöcher.
26.05.2021 - 17:55 Uhr
Prüfer in Deutschland begutachten digitale Medizinprodukte immer noch vor Ort, manchmal zusätzlich auf tausenden von ausgedruckten Papierseiten. Quelle: Imago
Digitale Medizinprodukte

Prüfer in Deutschland begutachten digitale Medizinprodukte immer noch vor Ort, manchmal zusätzlich auf tausenden von ausgedruckten Papierseiten.

(Foto: Imago)

Düsseldorf Womit beschäftigen sich wohl viele Entwickler digitaler Medizinprodukte derzeit am meisten? Es ist weder die Medizin noch die Digitalisierung. Es ist die Regulatorik.

Das gilt auch für Henrik Emmert. Der Geschäftsführer des Hamburger Start-ups Aidhere muss klären, wie er seine Anwendung von der alten Medizinprodukte-Verordnung MDD in die neue MDR überführt. Denn die MDR gilt seit Donnerstag, 26. Mai, weitgehend alternativlos.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: MDR - Analoge Verfahren bremsen digitale Medizinprodukte aus