Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Medizinprodukte Industrie fürchtet Belastung durch MDR und KI-Verordnung

Medizinprodukte, die Künstliche Intelligenz enthalten, werden künftig die MDR und das geplante KI-Gesetz erfüllen müssen. Hersteller fürchten höhere Kosten und Aufwände.
19.05.2021 - 18:39 Uhr
Die vertikale Regulierung der Medizinbranche aus Brüssel trifft demnächst auf die horizontale der KI-Technologie. Quelle: dpa
EU-Kommission

Die vertikale Regulierung der Medizinbranche aus Brüssel trifft demnächst auf die horizontale der KI-Technologie.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Hersteller von Medizinprodukten, die menschliches Verhalten simulieren, trifft es bald doppelt. Ab dem 26. Mai dürfen nur noch Produkte in Verkehr gebracht werden, die nach der neuen Medizinprodukte-Verordnung (MDR) zugelassen sind. Gleichzeitig hat die EU-Kommission jetzt Vorschläge für ein Regelwerk für Anwendungen, die Künstliche Intelligenz (KI) einsetzen, vorgelegt. Die vertikale Regulierung der Medizinbranche trifft demnächst auf die horizontale der KI-Technologie.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Medizinprodukte - Industrie fürchtet Belastung durch MDR und KI-Verordnung