Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Medizinprodukte-Verordnung Mangel an benannten Stellen könnte Innovationen hemmen

Die Übergangsfrist für die neue Medizinprodukte-Verordnung endet. Doch es stehen weniger Zertifizierungsstellen bereit als geplant.
07.05.2021 - 17:04 Uhr
„Es besteht das Risiko, dass innovative Medizinprodukte verspätet auf dem Markt und damit beim Patienten ankommen.“ Quelle: Getty Images, Siemens AG, Viktoria1.0
Digitale Medizinprodukte

„Es besteht das Risiko, dass innovative Medizinprodukte verspätet auf dem Markt und damit beim Patienten ankommen.“

(Foto: Getty Images, Siemens AG, Viktoria1.0)

Düsseldorf Vor rund einem halben Jahr hatte die Bundesregierung prognostiziert, dass Ende Mai 25 benannte Stellen bereit für die neue Medizinprodukte-Verordnung (MDR) der EU seien. Nun rückt die Regierung von dieser Prognose wieder ab. Das geht aus einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion hervor, die Handelsblatt Inside vorliegt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Medizinprodukte-Verordnung - Mangel an benannten Stellen könnte Innovationen hemmen