Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Pandemie Corona-Langzeitfolgen sollen per App erforscht werden

Über die Langzeitfolgen einer Corona-Infektion ist bislang wenig bekannt. Es fehlt an Daten. RKI-Forscher wollen das ändern.
11.12.2020 - 12:59 Uhr
Behandlung eines Corona-Patienten in einem Krankenhaus in Berlin. Quelle: dpa
Krankenhaus Bethel Berlin

Behandlung eines Corona-Patienten in einem Krankenhaus in Berlin.

(Foto: dpa)

Berlin Symptome wie Geschmacksverlust, Müdigkeit und Kopfschmerzen können nicht nur auf eine Corona-Infektion hindeuten, sondern bei Betroffenen auch nach Monaten noch bestehen.

Bislang sind diese Langzeitbeschwerden jedoch noch wenig erforscht. „Das liegt zum einen an der im Vergleich zu anderen Krankheiten noch recht kurzen Dauer der Pandemie“, sagt Dirk Brockmann, Forscher am Robert Koch-Institut (RKI), Handelsblatt Inside. Und zum anderen liege es daran, dass es noch keine Möglichkeit für Patienten gebe, ihre Langzeitbeschwerden systematisch zu erfassen und Wissenschaftlern und Ärzten bereitzustellen. Einige Studien zeigten aber, dass diese erheblich sein könnten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Pandemie - Corona-Langzeitfolgen sollen per App erforscht werden