Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Pflege Sturzprävention per App: Lindera entwickelt KI weiter

Das Berliner Start-up plant eine neue App auf Basis seiner KI, die Bewegungen älterer Menschen analysiert. Eine Kooperation soll dabei helfen.
10.02.2021 - 18:13 Uhr
Bevor sie Lindera Anfang 2017 gründete, arbeitete sie sechs Jahre lang bei dem IT-Konzern Microsoft. Quelle: Lindera
Diana Heinrichs

Bevor sie Lindera Anfang 2017 gründete, arbeitete sie sechs Jahre lang bei dem IT-Konzern Microsoft.

(Foto: Lindera)

Berlin In der Coronapandemie sieht Lindera-Gründerin Diana Heinrichs eine doppelte Gefahr für ältere Menschen. Zum einen durch das Virus selbst – und zum anderen durch einen Mangel an Bewegung. „Sie erhöht die Gefahr für ältere Menschen, zu stürzen“, sagt sie.

Ihr Berliner Start-up bietet eine digitale Sturz- und Ganganalyse für Pflegebedürftige per Smartphone an, das nun seine Aktivitäten durch eine Partnerschaft mit der gesetzlichen Krankenversicherung Knappschaft weiter ausbaut. In diesem Rahmen wird die Technologie in 72 Pflegeeinrichtungen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz mit insgesamt mehr als 6500 Pflegebedürftigen zum Einsatz kommen, wie Handelsblatt Inside erfuhr.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen