Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Start-up Medipee digitalisiert das stille Örtchen

Urin kann auf Krankheiten hinweisen, bevor sie ausbrechen. Medipee hat ein digitales Analysesystem für Toiletten entwickelt und will nun zur App auf Rezept werden.
12.05.2021 - 14:50 Uhr
2017 haben Frank Willems (v.l.), Paul Bandi und Thomas Prokopp das Unternehmen in Moers gegründet. Quelle: Medipee
Medipee-Gründer

2017 haben Frank Willems (v.l.), Paul Bandi und Thomas Prokopp das Unternehmen in Moers gegründet.

(Foto: Medipee)

Düsseldorf Die Digitalisierung kennt keine Grenzen – nicht einmal eine abgeschlossene Badezimmertür. Das Start-up Medipee hat eine Technologie entwickelt, die die Analyse des Urins digitalisiert. Unterstützt durch namhafte Investoren will das Unternehmen aus dem niederrheinischen Moers nun Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) werden.

Medipee-Mitgründer Frank Willems hält Urin für den meist unterschätzten Parameter im Gesundheitsbereich. „In ihm stecken sehr viele Gesundheitsinformationen“, sagt er. Medipee will diese nutzbar machen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Start-up - Medipee digitalisiert das stille Örtchen