Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Telemedizin Apps für werdende Eltern gefragter denn je

Viele Beratungen rund um das Thema Schwangerschaft müssen derzeit online stattfinden. App-Anbieter reagieren darauf und bauen ihre Anwendungen aus.
12.02.2021 - 15:09 Uhr
Beratungen mit Hebammen finden während des Lockdowns größtenteils per Videochat statt. Quelle: dpa

Beratungen mit Hebammen finden während des Lockdowns größtenteils per Videochat statt.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Durch die Kontaktbeschränkungen während des Lockdowns sind herkömmliche Beratungsangebote rund um die Schwanger- und Elternschaft kaum möglich. Diese Situation nutzen Start-ups für sich und bringen neue Apps auf den Markt oder erweitern ihre Angebote. Krankenkassen erstatten diese teilweise. Das sorgt bei dem Verband deutscher Hebammen (DHV) für Unmut, berichtet die Beirätin für Freiberufler Ursula Jahn-Zöhrens: „Wir müssen seit der Coronapandemie jedes Vierteljahr erneut für eine Verlängerung der Sonderregelungen kämpfen, die es uns Hebammen erlaubt, telemedizinische Leistungen mit den Krankenkassen abzurechnen.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Telemedizin - Apps für werdende Eltern gefragter denn je