Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verhütung mit Technik Digitale Fruchtbarkeits-Messer sind noch ungenau

Der Markt für Fruchtbarkeits-Messer ist bei 17 Millionen Frauen im gebärfähigen Alter groß. Ein Gerät, mit dem sich zuverlässig verhüten lässt, gibt es aber noch nicht.
18.06.2021 - 16:55 Uhr
Bei diesem Vorgehen führt die Frau über Nacht einen länglichen Sensor in die Vagina ein, der die Temperatur misst. Quelle: Trackle
Trackle

Bei diesem Vorgehen führt die Frau über Nacht einen länglichen Sensor in die Vagina ein, der die Temperatur misst.

(Foto: Trackle)

Berlin Per Atem, Temperatur oder Speichel – der Markt bietet vielfältige Techniken zur Bestimmung der Fruchtbarkeit einer Frau. Die Hersteller der digitalen Geräte wollen die maximal sechs Tage im weiblichen Zyklus ermitteln, an denen die Nutzerin schwanger werden könnte. Für viele Frauen wäre es ein Traum – mit einer Messung zuverlässig feststellen: „Heute bin ich fruchtbar“. Damit ließe sich eine Schwangerschaft, aber auch natürliche Verhütung, vereinfachen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Verhütung mit Technik - Digitale Fruchtbarkeits-Messer sind noch ungenau