Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Westfalen-Lippe und Berlin 200 Praxen testen elektronische Patientenakte

Die Akte soll ab Januar zwar allen gesetzlich Versicherten zur Verfügung stehen, allerdings bei den Ärzten erst einmal nur in 200 Praxen getestet werden.
09.12.2020 - 19:17 Uhr
Nur ausgewählte Ärzte werden zum Start der ePA angeschlossen. Quelle: dpa
Elektronische Patientenakte

Nur ausgewählte Ärzte werden zum Start der ePA angeschlossen.

(Foto: dpa)

Berlin/Düsseldorf Am ersten Januar wird die elektronische Patientenakte (ePA) starten. Aus dem Bundesgesundheitsministerium heißt es, dass wohl alle Krankenkassen ihren Versicherten die Akte rechtzeitig werden bereitstellen können.

Vollumfänglich eingesetzt wird die Akte dann noch nicht, denn Ärzte und Psychotherapeuten müssen erst ab Juli an die ePA angebunden sein. Das erste Quartal 2021 bezeichnen Ministerium und Gematik daher jetzt als Testphase für die ePA: 200 Arztpraxen in Westfalen-Lippe und Berlin erproben die Akte in diesem Zeitraum.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Westfalen-Lippe und Berlin - 200 Praxen testen elektronische Patientenakte