Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zukunftskonnektor Krankenkassen müssen nach Milliarden-Rechnung wohl erneut zahlen

Konnektoren für die Telematikinfrastruktur werden bald reihenweise schrottreif. Krankenkassenvertreter toben, weil sie die neuen Konnektoren wohl auch bezahlen müssen.
25.11.2020 - 16:53 Uhr
Mit dem Zukunftskonnektor soll die Telematikinfrastruktur flexibler werden.
Mobiler Zugriff

Mit dem Zukunftskonnektor soll die Telematikinfrastruktur flexibler werden.

Düsseldorf Eine Hardware-Box für den Datenaustausch, das klingt in Zeiten von Smartphones und Cloud-Computing aus der Zeit gefallen – und ist es auch. Das Konzept für den Konnektor, der den deutschen Gesundheitseinrichtungen den Zugang zur Telematikinfrastruktur (TI) ermöglicht, ist zwei Jahrzehnte alt.

Bundesgesundheitsministerium und Gematik wollen deshalb einen „Zukunftskonnektor“ entwickeln, mit dem Ärzte oder Therapeuten auch von unterwegs auf die TI zugreifen können und Patienten sich digital anstatt mit der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) anmelden können.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Zukunftskonnektor - Krankenkassen müssen nach Milliarden-Rechnung wohl erneut zahlen