Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Betriebskostenverordnung GdW dringt auf Nachbesserungen bei geplanter Novellierung

Auf dem Tag der Wohnungswirtschaft fordert der GdW bessere Abrechnungsmöglichkeiten. Nur so könne der massenhafte Anschluss an Glasfasernetze gewährleistet werden.
26.11.2020 - 16:54 Uhr

Berlin Der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW dringt auf Nachbesserungen bei den geplanten Änderungen an der Betriebskostenverordnung. „Es darf nicht nur der Wettbewerb im Vordergrund stehen“, sagte GdW-Hauptgeschäftsführerin Ingeborg Esser beim Tag der Wohnungswirtschaft am Montagnachmittag.

Wohnungsunternehmen, und damit häufig Betreiber und Eigentümer, kümmerten sich schließlich auch beispielsweise um schnelle Internetverbindungen in ihren Liegenschaften. „Dafür brauchen wir vernünftige Abrechnungsmöglichkeiten.“ Die Wohnungswirtschaft könne ihre Zusage, in den kommenden fünf Jahren eine Million Wohnungen an das Glasfasernetz anzuschließen, nur mit der Aussicht auf entsprechende finanzielle Mittel einhalten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Betriebskostenverordnung - GdW dringt auf Nachbesserungen bei geplanter Novellierung