Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Coronakrise Investoren setzen auf Off-Market-Deals

Die höhere Abschlusswahrscheinlichkeit machen Off-Market-Deals in der Krise interessanter. Insbesondere bei Notverkäufen bieten sie sich an.
19.11.2020 - 16:11 Uhr
Vor allem Projektentwickler wollen regelmäßig Off-Market-Deals nutzen.
Verkaufsschild

Vor allem Projektentwickler wollen regelmäßig Off-Market-Deals nutzen.

  • Immobilien im Volumen von mindestens 40 Milliarden Euro werden jedes Jahr in nicht öffentlichen Transaktionen verkauft
  • Projektentwickler und Immobilienfonds handeln am häufigsten off-Market
  • Off-Market-Deals können Kostenvorteile bieten – sowohl für Käufer als auch für Verkäufer


Wer eine Immobilie oder ein Portfolio verkaufen möchte, steht grundsätzlich vor der Wahl, entweder über eine öffentliche Ausschreibung eine möglichst große Anzahl von Kaufinteressenten oder gezielt nur eine kleine Auswahl von Investoren anzusprechen. Strukturiertes Bieterverfahren versus Off-Market-Deal lautet die Überlegung von Verkäufern. Während der Coronakrise scheint die Off-Market-Variante an Bedeutung zu gewinnen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Coronakrise - Investoren setzen auf Off-Market-Deals