Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Irebs-Studie Klimarisiken verhageln die Wertentwicklung

Der Klimawandel wird sich finanziell stärker und umfassender als bislang angenommen auf die Immobilienwirtschaft durchschlagen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Irebs in Regensburg.
04.12.2020 - 08:43 Uhr
Überschwemmung

• Klimarisiken drücken die Immobilienwerte, verteuern die Finanzierung und erschweren die Gebäudeversicherung

• Die regionalen Unterschiede bezüglich der Standortattraktivität vertiefen sich

• Experten raten zu detaillierter Standortanalyse vor einer Investitionsentscheidung

Wie sich der Klimawandel konkret auf Gebäude, deren Finanzierung und Bewirtschaftung auswirken wird, macht Sven Bienert von der International Real Estate Business School (Irebs) in Regensburg anhand von Zahlen deutlich: Allein in Deutschland würden Versicherungen drei Milliarden Euro jährlich für Schäden an Gebäuden zahlen müssen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Irebs-Studie - Klimarisiken verhageln die Wertentwicklung