Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ratings ESG: Unvergleichlichkeit trotz Standards

Die Branche muss ihren Kunden und Investoren offenlegen, wie genau sie es mit ESG nimmt. Doch der Wust an Ratings und Reportings macht einen Vergleich fast unmöglich.
14.01.2021 - 21:06 Uhr
Bei ESG-Kriterien spielen unter anderem Energiequellen und -verbrauch eine Rolle.
Erneuerbare Energien

Bei ESG-Kriterien spielen unter anderem Energiequellen und -verbrauch eine Rolle.

• Die Immobilienunternehmen verbringen zwangsweise viel Zeit mit ESG-Ratings und -Reportings

• Wirklich vergleichbar sind die Ergebnisse aber mangels Superstandard nicht

• Zwar hat die Branche ein Eigeninteresse, doch der Druck durch die Politik wächst

Offenlegungsverordnung, Taxonomie und nachhaltiges Wachstum: Die Europäische Union (EU) klopft mit der Sustainable Finance Disclosure Regulation (SFDR) an die Türen des Kapitalmarkts und bringt damit die Immobilienbranche in Zeitnot. Denn die Regulation sieht vor, dass sie Investoren und Kunden über Klima- und Nachhaltigkeitsrisiken ihrer Produkte aufklären muss.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Ratings - ESG: Unvergleichlichkeit trotz Standards