Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gesundheitsimmobilien Fonds müssen ihren Einkaufszettel anpassen

Wohnanlagen für Senioren entwickeln sich zur eigenen Assetklasse. Doch sind Investmentfonds darauf nicht vorbereitet, weiß Rechtsanwältin Katharina von Hermanni.
18.05.2021 - 06:15 Uhr
Die Rechtsanwältin ist Partnerin der Anwaltskanzlei Pinsent Masons.
Katharina von Hermanni

Die Rechtsanwältin ist Partnerin der Anwaltskanzlei Pinsent Masons.

Investments in Gesundheitsimmobilien boomen, und das nicht erst seit der Coronakrise. Im vergangenen Jahr flossen knapp vier Milliarden Euro in diese Anlageklasse, so viel wie nie zuvor. Waren es früher im Wesentlichen Pflegeheime und Kliniken, für die sich institutionelle Kapitalgeber interessierten, haben sich mittlerweile eine ganze Reihe neuer Immobilientypen dazu gesellt, etwa Ärztehäuser, Gesundheitszentren und vor allem Einrichtungen des betreuten Wohnens.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Gesundheitsimmobilien - Fonds müssen ihren Einkaufszettel anpassen