Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gewerbliche Finanzierung Berliner Sparkasse schafft Spielraum für mehr Neugeschäft

Mit der Einführung eines Refinanzierungsregisters verspricht sich die Berliner Sparkasse mehr Möglichkeiten bei der Kreditvergabe.
11.01.2021 - 18:47 Uhr

Die Möglichkeiten der Berliner Sparkasse, großvolumige Immobilienfinanzierungen zu vergeben, sind gleich mehrfach begrenzt. Zum einen durch das zur Verfügung stehende Kapital und die personellen Ressourcen für die Kreditbearbeitung. Zum anderen durch das abgesteckte Geschäftsgebiet, das sich um den Berliner Autobahnring spannt. Darüber hinaus geht es nur selten.

Bereichsleiter Marcus Buder beziffert die Fälle, in denen die Berliner Sparkasse außerhalb ihres Wirkungskreises Immobilien finanziert, auf maximal zehn Prozent des jährlichen Neugeschäftsvolumens. Zustande kommen solche Deals in der Regel durch die Beteiligung an Finanzierungen von anderen Instituten aus der Sparkassenorganisation wie der Berlin Hyp, den Landesbanken oder anderen Sparkassen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Gewerbliche Finanzierung - Berliner Sparkasse schafft Spielraum für mehr Neugeschäft