Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Greenwashing Immobilienfirmen müssen an ihrer Glaubwürdigkeit arbeiten

Die Immobilienwirtschaft muss sich immer mehr dem Vorwurf des Greenwashings stellen. Daher muss sie ihre Position in sozialen Fragen stärken.
04.12.2020 - 09:01 Uhr

Köln Bevor im März 2021 die Offenlegungsverordnung für Nachhaltigkeitsrisiken eingeführt wird, gerät die Immobilienwelt unter Zugzwang. „Wir waren jahrelang aktiv und haben gemacht, aber wir haben einfach nicht genug gemacht“, sagte Thomas Beyerle, Researchleiter beim Investmentmanager Catella auf der Builtworld-Veranstaltung „The Risk of Greenwashing“. Trotzdem mangelt es offenbar an Vorbereitung: „Der März kommt und die Richtlinie ist schon seit 2015 in Vorbereitung“, verdeutlichte Susanne Eickermann-Riepe, Vorstandsvorsitzende von RICS Deutschland.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Greenwashing - Immobilienfirmen müssen an ihrer Glaubwürdigkeit arbeiten