Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vermögensverwalter Jürgen Fenk über seinen Signa-Abgang: „Ich wollte wieder europäisch arbeiten“

Der Abschied von René Benko ist Fenk zufolge professionell abgelaufen. Bei Primonial will Fenk das europäische Immobiliengeschäft zusammenführen.
14.05.2021 - 06:15 Uhr
Der 55-Jährige soll das europäische Immobiliengeschäft von Primonial zusammenführen und ihm zum Wachstum verhelfen. Quelle: Signa Innovations
Jürgen Fenk

Der 55-Jährige soll das europäische Immobiliengeschäft von Primonial zusammenführen und ihm zum Wachstum verhelfen.

Quelle: Signa Innovations

Paris, immer wieder Paris. Jürgen Fenks Leidenschaft für Frankreichs Kapitale zieht sich wie ein roter Faden durch seine Vita. Schon während seiner ersten Berufsstation, als Kreditanalyst bei der Bayerischen Vereinsbank, pendelte er zwischen München und Paris. Bei einer der Nachfolgegesellschaften HVB Real Estate quartierte er sich für knapp vier Jahre im Nachbarland ein. Und auch als Hypo-Real-Estate-Manager und Helaba-Vorstand war Fenk neben einigen anderen ausländischen Märkten für den französischen Immobilienmarkt verantwortlich.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Vermögensverwalter - Jürgen Fenk über seinen Signa-Abgang: „Ich wollte wieder europäisch arbeiten“