Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wohnen Wie Innenstädte wieder lebendiger werden sollen

Kaufhäuser, Einzelhandelsimmobilien oder Spezialimmobilien sollen dabei helfen, Innenstädte vor der Verödung zu retten – indem sie zu Wohnraum werden.
21.12.2020 - 16:45 Uhr
Um Fußgängerzonen lebendig zu halten, müssen Stadtplaner und Immobilienentwickler umdenken.
Fußgängerzone

Um Fußgängerzonen lebendig zu halten, müssen Stadtplaner und Immobilienentwickler umdenken.

  • Leerstehende Büros und Handelsflächen können in Wohnungen umgewandelt werden
  • Dadurch sollen sich auch mehr Gastronomie und menschennahe Services ansiedeln
  • Ohne die Mithilfe von Städten und Kommunen wird der Wandel nicht gelingen

Nicht erst seit dem Siegeszug des E-Commerce, der den stationären Handel zunehmend in Bedrängnis bringt, befinden sich Innenstädte im Wandel. Während der Leerstand in den unteren Etagen zunimmt, bleiben zumindest Büros, Praxen und städtische Einrichtungen in den oberen Etagen erhalten. Dennoch, beides führt zu weniger lebendigen Vierteln – ein Ausweg könnte sein, die Wohnmöglichkeiten in den Innenstädten auszubauen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Wohnen - Wie Innenstädte wieder lebendiger werden sollen