Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Zum Special von Handelsblatt Online

Studie 99 Frauen gesucht

Sollte die Frauenquote umgesetzt werden, müssten laut einer Studie 99 Frauen auf Aktionärsseite in die Kontrollgremien der größten börsennotierten Unternehmen einziehen. 77 der Firmen wären betroffen.
25.02.2014 - 18:00 Uhr Kommentieren
Eine Dame zwischen Anzugträgern: Die Große Koalition plant eine Frauenquote für börsennotierte Unternehmen im Jahr 2016 einzuführen. Quelle: dpa

Eine Dame zwischen Anzugträgern: Die Große Koalition plant eine Frauenquote für börsennotierte Unternehmen im Jahr 2016 einzuführen.

(Foto: dpa)

Gummersbach/Düsseldorf Müssten die Unternehmen schon heute die von der Großen Koalition geplante Frauenquote umsetzen, bräuchte sich die Deutsche Bank keine Sorgen zu machen: Aktuell sind sieben der 20 Aufsichtsratsmitglieder weiblich und die geforderten 30 Prozent damit mehr als erfüllt. So geht es allerdings nur wenigen börsennotierten Unternehmen in Deutschland.

Wie eine Studie des Beratungsunternehmens Kienbaum zeigt, müssten nach jetzigem Stand 99 Frauen neu auf Seiten der Anteilseigner in die Kontrollgremien der deutschen MDax, TecDax und Dax-30-Unternehmen einziehen wenn die Quote käme. Kienbaum untersuchte die derzeitige Vergabe aller Aufsichtsratsmandate auf Anteilseignerseite. Die Zahl der Frauen würde sich demnach auf 187 mehr als verdoppeln.

Den Plänen der Regierung zufolge soll Firmen eine Frauenquote von 30 Prozent für die Aufsichtsräte vorgeschrieben werden, wenn sie börsennotiert sind und mehr als 2000 Mitarbeiter haben. Die Vorgabe soll laut Koalitionsvertrag ab 2016 gelten.

Im Dax30 sind voraussichtlich 28 der 30 Unternehmen von der Regelung betroffen. Derzeit seien dort durchschnittlich 15,4 Prozent der Aufsichtsratsmitglieder weiblich, gerade einmal acht Firmen erfüllen die Quote. Sollte das Vorhaben von der Regierung umgesetzt werden, müssen 30 männlich besetzte Mandate von Frauen übernommen werden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Im MDax wären derzeit 31 Unternehmen von der Frauenquote betroffen und 43 Mandate müssten zusätzlich von Frauen übernommen werden. Und im SDax hätte die Regelung für zehn Unternehmen Konsequenzen, 15 Männer müssten ihre Posten für Frauen räumen. Zusammen mit dem TecDax müssten insgesamt 77 Unternehmen die Zusammensetzung ihres Aufsichtsrates ändern.

    Startseite
    Mehr zu: Studie - 99 Frauen gesucht
    0 Kommentare zu "Studie: 99 Frauen gesucht"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%