Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fortbildungsprogramme für deutsche Unternehmen Deutschland ist ein interessanter Markt

Auch die führenden Business Schools in Europa und den USA sind bereit, für deutsche Unternehmen Fortbildungsprogramme zu entwickeln.
  • Christoph Mohr

Wie wichtig ist Deutschland, wie interessant sind deutsche Unternehmen für ausländische Business Schools? Wären die großen Namen in Europa und den USA auch bereit, für deutsche Unternehmen Managerfortbildungsprogramme zu entwickeln? Und was können sie diesen überhaupt bieten?

Weitgehend unbemerkt von der breiteren Öffentlichkeit sind in jüngster Vergangenheit immer mehr deutsche Unternehmen dazu übergegangen, Managerfortbildung bei ausländischen Business Schools einzukaufen - und das obwohl sich die deutsche Industrie mit der European School of Management and Technology (ESMT) in Berlin, München und Köln doch eine eigene Business School leistet.

Deutsche Bank und Deutsche Post, BASF und Henkel, Eon, Thyssen-Krupp und Siemens, Daimler-Chrysler, Lufthansa und Conti, sie alle lassen sich solche Programme von ausländischen Business Schools "maßschneidern", kaufen so genannte custom(ized) programs ein.

Der vielleicht weltweit führende custom programs-Anbieter ist Duke Corporate Education (Duke CE), der zu der Fuqua School of Business der Duke University in Durham, North Carolina, gehört. In Europa arbeitet Duke CE seit einiger Zeit mit der London School of Economics and Political Science zusammen.

Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote