Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

21 957 Personen befragt Arbeit für Portugiesen und Türken am wichtigsten

Arbeit spielt im Leben von Portugiesen und Türken einer Studie zufolge eine weitaus größere Rolle als im westeuropäischen Durchschnitt. 63 % der Portugiesen und sogar 67 % der Türken steckten mehr persönliche Energie in ihre Arbeit als in die Freizeit, teilte das Nürnberger Marktforschungsinstitut GfK am Freitag unter Berufung auf eine gemeinsam mit dem „Wall Street Journal Europe“ erstellte Studie in 21 Ländern mit.

Reuters MÜNCHEN. In Westeuropa würden hingegen nur 38 % der Befragten diese Einstellung teilen, in den USA immerhin noch 46 %. Mit den niedrigsten Stellenwert hat Arbeit in Finnland: Nur bei 36 % der Bevölkerung rangiert der Beruf über dem Privatleben. Bei den Deutschen - wie bei den Briten - liegt der Wert bei 43 %.

Was die Verwendung der Freizeit anbelangt, scheint der Studie zufolge hingegen weltweite Übereinstimmung zu bestehen. In allen befragten Ländern rangiere die Entspannung zu Hause bei Fernsehen, Musik oder Lesen an Nummer eins, hieß es. Dann folgten zumeist Tätigkeiten wie Renovierungs- und Gartenarbeiten oder der Besuch von Restaurants und Bars. Kulturveranstaltungen rangierten hingegen weltweit „tendenziell auf den hinteren Plätzen“. In den meisten Ländern sei Kultur zudem „eher Frauensache“.

Im Rahmen der Studie in 21 Ländern wurden den Angaben zufolge 21 957 Personen befragt.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite