Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aktuelle Rechtsprechung Keine Kündigung mit „i.A.“

Die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses bedarf der Schriftform. Diese ist aber nicht gewahrt, wenn in dem mit "Geschäftsführer" gekennzeichneten Feld dessen Assistent und Betriebsleiter die Kündigung unterschreibt und dabei ein "i.A." statt eines "i.V." voranstellt. Das geht aus einer Entscheidung des Arbeitsgerichts Hamburg hervor.
Die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses bedarf stets der Schriftform.

Die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses bedarf stets der Schriftform.

HAMBURG. Begründung: Der mit "i.A." Unterzeichnende tue kund, dass gerade nicht er selbst die Erklärung verfasst hat, sondern diese von seinem Geschäftsherrn stammt, in dessen Auftrag er handelt und sie lediglich übermittelt. Die Unterzeichnung "i.A." sei in großen Betrieben zudem oft kennzeichnend für niedrigere Hierarchieebenen. Wer mit "i.A." unterschreibe, handele in der Regel nur als Bote. Der Bote, so das Gericht, gebe aber im Gegensatz zum Vertreter nicht eine eigene, sondern eine fremde Willenserklärung im fremden Namen ab (Az.: 27 Ca 21/06).

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite