Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Arbeitsgerichts-Urteil Keine Weiterbeschäftigung bei Tochterfirma

Meldet der Arbeitgeber Insolvenz an, hat der Arbeitnehmer keinen Anspruch darauf, bei einem Tochterunternehmen weiterbeschäftigt zu werden.

HB FRANKFURT/M. Das hat das Arbeitsgericht Frankfurt in einem am Montag bekannt gewordenen Urteil entschieden. Die Richter wiesen damit die Klage eines Projektleiters gegen die insolvente Frankfurter Baufirma Philipp Holzmann zurück und erklärten dessen betriebsbedingte Kündigung für zulässig.

Der gekündigte Arbeitnehmer hatte sich vor Gericht auf vier seiner Kollegen berufen, die bei einer Firma des Holzmann-Konzerns weiter beschäftigt worden waren. Laut Urteil gilt der gesetzliche Kündigungsschutz jedoch nur Unternehmens- und nicht Konzernweit. Dies gelte auch bei der Insolvenz des Mutterunternehmen.

Az: 9 Ca 6659/03

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite