Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geschäftsführer Beförderung mit Nachteilen

Davon träumen viele: Geschäftsführer werden, also Chef. Doch die Beförderung hat auch ihre Tücken, erklärt Eckard Schwarz, Partner der Sozietät Lovells in Hamburg, im Kurzinterview.

Herr Schwarz, was ist der Nachteil einer Beförderung zum Geschäftsführer?

Geschäftsführer genießen keinen Kündigungsschutz, können also jederzeit gekündigt werden. Juristisch gelten sie nicht als Arbeitnehmer, sondern als Vertreter des Arbeitgebers.

Verliert ein Angestellter mit der Beförderung automatisch den Kündigungsschutz?

In der Regel ja. Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass das Arbeitsverhältnis eines Angestellten, der zum Geschäftsführer befördert wird, automatisch endet, auch ohne ausdrückliche Regelung. Nur wenn das Arbeitsverhältnis aufrechterhalten werden soll, ist eine ausdrückliche Regelung nötig.

Startseite
Serviceangebote