Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Jobs der Zukunft Zukunftsbranche: Sicherheit

Die Vernetzung von Haushalten, Unternehmen und Behörden ist in vollem Gange. Damit wächst die Gefahr von Cyberkriminalität und Terrorattacken per Internet, sagt Christof Paar, Professor für Kommunikationssicherheit der Ruhr-Universität Bochum.

Zusätzliche Impulse erwartet er vom Telekommunikationsnetz UMTS, das Ende 2003 eingeführt wird. Um diese Technik sicher zu machen, müssten Entwickler die mobile IT-Sicherheit und ihre Verschlüsselungstechniken (Kryptografie) optimieren. Unter Sicherheitsmanagern gelten Web-Attacken sogar als Gefahrenquelle Nummer eins, ergab eine Umfrage der Arbeitsgemeinschaft für Sicherheit in der Wirtschaft (ASW).

Auch der 11. September hat Spuren hinterlassen: Ein Drittel der Unternehmen hat sein Sicherheitsbudget erhöht, um vor allem das Krisenmanagement zu professionalisieren. Erhöhtes Schutzbedürfnis gleichermaßen in den Privathaushalten: Bei Wohngebäuden setzen sich drahtlose Einbruch-Meldeanlagen durch. Insgesamt wächst der europäische Markt für Sicherheitstechnik und -dienstleistungen in den nächsten fünf Jahren auf 2,57 Milliarden Dollar, wobei vor allem die Service-Umsätze rapide steigen werden.

Neue Aufgaben finden Security-Spezialisten auf kommunaler Ebene. Weil die Polizei-Etats schrumpfen, werden schon bald private Sheriffs auf Basis einer Public-Private-Partnership für Städte und Gemeinden auf Streife gehen.

ful

Quelle: Junge Karriere

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite