Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Josef Ackermann Dicke Brieftasche

Mit einem Jahresgehalt von 13,2 Mill. Euro kann sich Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann 2006 erneut zu den Spitzenverdienern in Deutschland zählen. Er profitiert von guten Ergebnissen – die Deutsche Bank hatte für 2006 den höchsten Gewinn ihrer Geschichte ausgewiesen. Nach Ackermanns Prognose wird sein Gehalt weiter steigen.
Josef Ackermann, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank. Foto: dpa Quelle: dpa

Josef Ackermann, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank. Foto: dpa

(Foto: dpa)

HB FRANKFURT. Im Vorjahr waren es noch 11,9 Mill. Euro. Die Vergütung besteht aus einem Grundgehalt von 1,2 Mill. Euro und einer erfolgsabhängigen Komponente von 12,0 Mill. Euro, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Geschäftsbericht der Deutschen Bank hervorgeht.Insgesamt erhielten die fünf Vorstandsmitglieder inklusive Ackermann im abgelaufenen Jahr 32,9 Mill. Euro.

Ackermann bekräftigte in einem Brief an die Aktionäre, er sehe die Deutsche Bank weiterhin auf Wachstumskurs: „Wir sind optimistisch, dass wir unser ertragreiches Wachstum beibehalten können, sofern die weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen freundlich bleiben.“ Für 2008 strebt der Dax-Konzern nach wie vor einen Vorsteuergewinn von 8,4 Mrd. Euro an. Im vergangenen Jahr hatte der deutsche Branchenprimus vor Steuern 8,1 Mrd. Euro verdient und den Überschuss um 70 Prozent auf 6,0 Mrd. Euro gesteigert.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite