Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nachprüfung kann Ansprüche aushebeln Arbeitgeber muss Attest nicht glauben

Kommt ein Arbeitnehmer einer Überprüfung einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht nach, kann er den Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall verlieren.

Kommt ein Arbeitnehmer einer Untersuchung beim Medizinischen Dienst der Krankenkasse zwecks Überprüfung einer zweifelhaften Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht nach, indem er tags zuvor eine Eigenkündigung ausspricht, verliert er den Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall.

Der Grund: Zwar genügt es im Regelfall, wenn der Arbeitnehmer eine ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegt. Denn das ordnungsgemäß ausgestellte ärztliche Attest ist der gesetzlich ausdrücklich vorgesehene und insoweit wichtigste Beweis für das Vorliegen krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit.

Der Arbeitgeber kann jedoch den Beweiswert des Attests erschüttern, indem er für den Mitarbeiter einen Termin beim Medizinischen Dienst anberaumen lässt. Verhindert der Arbeitnehmer dann eine Untersuchung durch den Medizinischen Dienst, kann er später aus dem Attest keine Ansprüche mehr herleiten.

LAG Hamm, Az.: 18 Sa 1137/02

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite