Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Variable Leistungen und Rechengrößen der Kranken- und Pflegeversicherung im Jahr 2004

Die Leistungen der gesetzlichen Kranken- und der sozialen ...

Die Leistungen der gesetzlichen Kranken- und der sozialen Pflegeversicherung sind teilweise von den sich gesetzlich ändernden Werten der Beitragsbemessungsgrenze und/oder der Bezugsgröße abhängig. Außerdem ergeben sich Änderungen aus dem "Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Modernisierungsgesetz - GMG" vom 14. 11. 2003 (BGBl. I 2003, S. 2190). In der nachstehenden Übersicht werden die im Jahr 2004 geltenden Werte für diese Versicherungszweige aufgezeigt.

Leistungsart oder-grund

Betrag oder v. H.

Höchstregelentgelt für Bemessung von Krankengeld

116,25 €

Höchstkrankengeld

81,38 €

Mutterschaftsgeld

täglich bis zu
13,00 €

Entbindungsgeld

, wenn kein Anspruch auf Mutterschaftsgeld besteht
entfällt seit 2004

Erstattung der Aufwendungen für selbstbeschaffte Haushaltshilfe

- kalendertäglich60,00 €
- stündlich7,50 €

Familienversicherung

mit Gesamteinkommen bis zu monatlich
345,00 €

Blindenführhund

- monatlicher Aufwendungsersatz - alte Bundesländer
141,00 €
dito - Beitrittsgebiet124,00 €

Stationäre Hospize

- täglicher Mindestzuschuss
144,90 €

Pflegesachleistungen

- monatliche Höchstbeträge in
- Pflegestufe I384,00 €
- Pflegestufe II921,00 €
- Pflegestufe III1.432,00 €

Pflegegeld

- bei häuslicher Pflege monatliche Höchstbeträge
- Pflegestufe I205,00 €
- Pflegestufe II410,00 €
- Pflegestufe III665,00 €

Ersatzpflege

- bei Verhinderung der Pflegeperson jährlich bis zu
1.432,00 €

Kurzzeitpflege

- für längstens vier Wochen im Kalenderjahr bis zu
1.432,00 €

Vollstationäre Pflege in Pflegeheimen

- monatliche Höchstbeträge
- Pflegestufe I1.032,00 €
- Pflegestufe II1.279,00 €
- Pflegestufe III1.432,00 €
in besonderen Härtefällen bei Einzelfällen der Pflegestufe III bis zu1.688,00 €

Teilstationäre Pflege

in Einrichtung der Tages- oder Nachtpflege - monatlich bis zu
- Pflegestufe I384,00 €
- Pflegestufe II921,00 €
- Pflegestufe III1.432,00 €

Sterbegeld

- für Mitgliederentfällt seit 2004
- für Familienangehörigeentfällt seit 2004

Zuzahlungen beim Arzt- oder Zahnarztbesuch

- Praxisgebühr je Quartal sowohl für Arzt- als auch Zahnarztbesuch10,00 €
Die Praxisgebühr entfällt bei einer Überweisung von einem Arzt zum anderen im gleichen Quartal, sie entfällt bei Kontrolluntersuchzungen beim Zahnarzt sowie bei Vorsorge- und Früherkennungsterminen und für Schutzimpfungen

Zuzahlung zu Arznei- und Verbandmittel

- 10 v.H. des Preises des Arzneimittels, jedoch mindestens5,00 €
- und höchstens (aber nicht mehr als die Kosten der Arznei oder des Verbandmittels)10,00 €

Zuzahlung bei Abgabe von Heilmitteln

10 v.H. der Kosten des Heilmittels plus 10 € je Verordnung

Zuzahlung zu Hilfsmitteln

- 10 v.H. für jedes Hilfsmittel, mindestens5,00 €
- und höchstens (aber nicht mehr als die Kosten des Hilfsmittels)10,00 €

Fahrtkosten zur ambulanten ärztlichen Behandlung

werden nicht mehr übernommen
Vollzahlung

Zuzahlung bei häuslicher Krankenpflege

- 10 v.H. der Kosten für längstens 28 Tage plus 10 € je Verordnung
Zuzahlung Krankenhausbehandlung pro Tag für längstens 28 Tage
Zuzahlung bei stationären Vorsorgekuren für Mütter/ Väter pro Tag für längstens 28 Tage10,00 €
Zuzahlung bei stationären Reha-Maßnahmen pro Tag10,00 €

Belastungsgrenzen für Befreiung von der Zuzahlung zu Arznei-, Verband- und Heilmittel sowie Hilfsmittel etc.

Alle Zuzahlungen werden künftig für das Erreichen der Belastungsgrenze berücksichtigt.
Die jährliche Eigenbeteiligung der Versicherten allgemein darf 2% der Bruttoeinnahmen nicht überschreiten
Für chronisch kranke Menschen gilt eine Grenze von 1% der Bruttoeinnahmen.
Die Belastungsgrenze vermindert sich für im gleichen Haushalt lebende Angehörige
a) bei einem Angehörigen - Abschlag von4.347,00 €
b) für jeden weiteren Angehörigen (ausgenommen Kinder) - Abschlag von2.898,00 €
c) für jedes familienversichertes Kind - Abschlag von3.648,00 €



Quelle: DER BETRIEB, 02.12.2003

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%