Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Studie zum Lebenseinkommen Studium, Ausbildung oder Meisterbrief – was bringt das meiste Geld?

Akademiker und Meister liegen im Lebenseinkommen fast gleichauf, zeigt eine neue Studie. Facharbeiter stehen dagegen nur bis mit Mitte 30 besser da.
21.02.2020 - 14:45 Uhr Kommentieren
Ein Studium lohnt sich finanziell nicht immer, zeigt eine neue Studie. Quelle: Michael Longmire/Unsplash
Münzen

Ein Studium lohnt sich finanziell nicht immer, zeigt eine neue Studie.

(Foto: Michael Longmire/Unsplash)

Düsseldorf Akademiker oder Ausbildung? Immer mehr junge Menschen beantworten diese Frage eindeutig: Sie beginnen ein Studium, erhoffen sie sich vom Akademikerdasein ein deutlich höheres Gehalt. Doch mit dieser Weisheit räumt eine neue Studie von dem Tübinger Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW) im Auftrag des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertags (BWIHK) zumindest teilweise auf.

Akademiker verdienen bis zu einem Alter von 60 Jahren weniger Geld als Meister oder Techniker. Erst dann überholen sie die Praktiker, doch der Abstand bleibt marginal. Auch mit 65 Jahren haben Meister/Techniker mit ihrem Lebenseinkommen von 1,41 Millionen Euro nur drei Prozent weniger verdient als Akademiker. „Die Ergebnisse zeigen, dass es sich genauso oder insbesondere in der Mitte des Lebens noch mehr lohnt einen Meister oder Techniker zu machen“, schreiben die Studienautoren Tobias Brändle, Philipp Kugler und Anne Zühlke.

Die Autoren betrachten das Bruttoerwerbseinkommen – Transferzahlungen, Sozialleistungen und mögliche Einkünfte aus Kapital und Vermietung sind nicht berücksichtigt.

Grafik

Der finanzielle Rückstand der Akademiker bis zum 60. Lebensjahr lässt sich dadurch erklären, dass sie während ihres Studiums kaum Geld verdienen, während Menschen mit Berufsausbildung schon in jungen Jahren ein regelmäßiges Einkommen haben. Wer dann noch Karriere als Meister oder Techniker macht, wird ein Studium – zumindest in finanzieller Hinsicht – nicht vermissen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Überhaupt lohnt sich ein Studium erst ab Mitte 30. Bis zu dem Alter verdienen Menschen mit einer Ausbildung in ihrem Arbeitsleben im Schnitt insgesamt mehr Geld als Akademiker.

    Über das gesamte Leben betrachtet, bringt ein Studium aber durchaus ein hohes Einkommen: Mit 65 Jahren haben Akademiker insgesamt 1,45 Millionen Euro verdient, Menschen mit Berufsausbildung kommen am Ende ihres Erwerblebens auf immerhin 962.000 Euro – das ist gut ein Drittel weniger. Wer keinen Abschluss gemacht hat, verdient über sein Leben hinweg im Schnitt 820.000 Euro. Darunter fallen in der Erhebung auch Studienabbrecher.

    Die Studie fällt in die Debatte um den Fachkräftemangel in Deutschland. Immer mehr Menschen gehen hierzulande studieren – so wie im OECD-Schnitt: 44 Prozent haben in den Mitgliedsländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung einen Hochschulabschluss, 2008 war es nur ein gutes Drittel. Gleichzeitig beklagen Deutschlands Handwerksbetriebe, das sich zu wenig junge Menschen für eine Ausbildung entscheiden. Lange Wartezeiten bei Handwerkern sind die Folge.

    Dabei ist es laut der neuen Untersuchung gerade in jungen Jahren finanziell lohnender eine Ausbildung zu machen. „Geld braucht man ja nicht erst am Ende seines Arbeitslebens, sondern schon früher – beispielweise, wenn man eine Familie gründen oder ein Eigenheim erwerben möchte“, sagt BWIHK-Präsident Wolfgang Grenke.

    Grenke muss so etwas sagen: Die Industrie- und Handelskammern sind die zuständige Stelle für die handwerkliche Berufsausbildung und daran interessiert, für diesen Karriereweg zu werben.

    Welche Studienergebnisse sonst noch interessant sind

    • Egal ob Studium, Ausbildung oder eine Laufbahn als Meister: Männer verdienen über alle Analysegruppen hinweg mehr Geld als das weibliche Geschlecht. Beispiel Studium: Männer kommen auf 1,65 Millionen Euro, Frauen nur auf gut eine Million.
    • Wer zuerst eine Ausbildung macht und danach studiert, verdient über sein Leben hinweg ungefähr genauso viel Geld wie diejenigen, die direkt nach der Schule studieren. Beide Gruppen kommen im Schnitt auf rund 1,4 Millionen Euro. Jene, die zuerst eine Ausbildung machen, verdienen allerdings in früheren Jahren mehr Geld.
    • Ein Studium und ein Meister bzw. Techniker lohnt sich in allen Wirtschaftsbereichen, zeigt die Studie. Nach einer Ausbildung ist es besonders lukrativ, im Verarbeitenden Gewerbe zu arbeiten.
    • Es zeigt sich, dass es sich monetär überhaupt nicht lohnt, eine Ausbildung anzufangen, diese dann aber nicht zu beenden. Anders bei einer akademischen Laufbahn: Wer ein Studium anfängt, aber nicht beendet, verdient über sein Leben dennoch rund eine Million Euro.

    Für die Studie untersuchten die Wissenschaftler des IAW das Lebenseinkommen von über 12.000 Personen der Jahrgänge 1948 bis 1986. Die Wissenschaftler hatten Zugriff auf die anonymisierten Sozialversicherungsmeldungen der Untersuchten und konnten daher exakt berechnen, wie viel Menschen mit unterschiedlichen Bildungsbiografien zu einem bestimmten Zeitpunkt verdient haben.

    Mehr: Wie reich sind Sie? Machen Sie den Test!

    Startseite
    Mehr zu: Studie zum Lebenseinkommen - Studium, Ausbildung oder Meisterbrief – was bringt das meiste Geld?
    0 Kommentare zu "Studie zum Lebenseinkommen: Studium, Ausbildung oder Meisterbrief – was bringt das meiste Geld?"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%